DE
de_DEen_GBen_USes_ESfr_FR

Dentaly.org wird von Lesern unterstützt. Wenn Sie über unsere Links einkaufen, erhalten wir evtl. eine Provision, ohne dass Ihnen dadurch Kosten entstehen. Erfahren Sie mehr.

Wie man die Zahngesundheit von Kindern erhält und Karies verhindert

By  Simon Frers

Als Eltern wollen Sie natürlich, dass Ihre Kinder gesund sind – und dazu gehören auch ihre Zähne. Aber leider ist Karies bei Kindern in Deutschland relativ häufig, fast die Hälfte der Kinder ist bis zum Alter von 8 Jahren betroffen. Sie können zwar Maßnahmen ergreifen, um Karies und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen, aber einige andere Probleme der Mundgesundheit bei Kindern können jederzeit auftreten.

Sobald der erste Zahn Ihres Kindes erscheint, müssen Sie dazu beitragen, dass der Mund Ihres Kindes gesund bleibt. Deshalb ist es gut, wenn Sie über die Zahnpflege bei Babys und Kindern und über alle Dinge, die sie in Zukunft betreffen könnten, informiert sind. Wenn Sie die Symptome häufiger Zahnprobleme kennen, können Sie diese frühzeitig erkennen und behandeln lassen, bevor sie sich zu weit entwickeln.

Diese Infografik zeigt einige der wichtigsten Punkte zu diesem Thema: worauf man achten muss und wie man die Zähne von Kindern gesund erhält. Im Anschluss daran finden Sie viele weiterführende Informationen, die Ihnen helfen, die Mundgesundheit Ihres Kindes zu verbessern.

kinder zahngesundheit infografik

Die Infografik herunterladen >>>

In diesem Artikel beantworten wir einige Fragen, die viele Eltern zur Pflege der Zähne und des Mundes ihrer Kinder haben, darunter:

  • Sind Milchzähne wirklich wichtig?
  • Wie kann ich mich vor Karies schützen?
  • Was sind die Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung bei Kindern?
  • Ist es normal, dass Säuglinge und Kinder Mundgeschwüre bekommen?
  • Wie kann ich die Schmerzen bei Mundgeschwüren lindern?
  • Woher weiß ich, ob mein Kind eine Zahnspange braucht?
  • Was sollte ich tun, wenn ein Zahn meines Kindes beschädigt oder ausgeschlagen ist?

Außerdem erfahren Sie, wie sich die Mundhygieneroutine Ihres Kindes in den verschiedenen Lebensphasen – vom Baby über das Kleinkind bis zum Schulalter – verändern sollte.

Wir hoffen, dass Ihnen all diese Informationen mehr Sicherheit geben, wenn es um die Zahngesundheit Ihres Kindes geht. Wenn Sie sich jetzt darum kümmern, wird Ihr Kind im Laufe seines Lebens gesündere Gewohnheiten entwickeln – es lohnt sich also, frühzeitig Zeit zu investieren.

Zahngesundheit bei Kindern

Die Bedeutung der Milchzähne

Kind mit Zahnspange und schlechter Mundhygiene
Achten Sie auf zuckerhaltige Getränke in
Flaschen und Trinkbechern

Vielleicht fragen Sie sich, wie wichtig Milchzähne wirklich sind, da sie ohnehin nur vorübergehend sind. Nun, es gibt mehrere Gründe, warum Milchzähne genauso viel Pflege brauchen wie die Zähne von Erwachsenen.

  1. Schmerzen und Unbehagen: Wenn Sie selbst schon einmal unter Zahnschmerzen gelitten haben, wissen Sie, wie unangenehm das ist. Wenn die Zähne Ihres Kindes faul werden, wird es unter diesen Schmerzen leiden, bis die Zähne ausfallen oder entfernt werden. Denken Sie daran, dass die letzten Milchzähne bis zum Alter von 12 oder 13 Jahren bleiben können.
  2. Das Erscheinungsbild: Ein Kind mit einem Lächeln voller schwarzer Zähne ist alles andere als niedlich. Auch wenn es nicht so aussieht, als würde es sich daran stören, fällt es anderen auf, und das kann zu Hänseleien in der Schule führen.
  3. Sprechen: Wir brauchen unsere Zähne, damit wir Wörter richtig aussprechen können. Wenn Ihrem Kind über einen längeren Zeitraum hinweg einige Milchzähne fehlen, kann dies seine Sprachentwicklung beeinträchtigen.
  4. Gesunde Zähne für Erwachsene: Milchzähne haben in mehrfacher Hinsicht eine direkte Auswirkung auf die bleibenden Zähne. Erstens schaffen sie Platz für den Durchbruch des Erwachsenenzahns. Wenn der Milchzahn zu früh entfernt wird, können andere Zähne diesen Platz ausfüllen, was zu Problemen beim Durchbruch des Erwachsenenzahns führt und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass eine Zahnspange benötigt wird. Zweitens kann Karies, wenn sie sich tief genug in der Wurzel des Milchzahns ausbreitet, sogar den darunter liegenden Erwachsenenzahn erreichen – noch bevor dieser durchgebrochen ist.

Mehr als nur Zähne

Denken Sie daran, dass es bei der Mundgesundheit nicht nur um die Zähne geht. Auch das Zahnfleisch und das weiche Gewebe im Mund Ihres Kindes tragen zur allgemeinen Mundgesundheit bei, daher ist es wichtig, auch diese Bereiche im Auge zu behalten.

Die folgende Tabelle gibt einen kurzen Überblick über einige der Mundgesundheitsprobleme, die bei Kindern auftreten können, einschließlich der Symptome, Behandlungen und Präventionsmaßnahmen. Anschließend können Sie mehr über die einzelnen Probleme erfahren und lernen, wie Sie die Zähne Ihres Kindes schützen können.

Problem

Ursachen

Symptome

Behandlung

Prävention

Karies

Schlechte Mundhygiene, zuckerreiche Ernährung

Weiße, braune oder schwarze Flecken auf den Zähnen, je nach Schweregrad

Fluoridlack, Füllung oder Extraktion, je nach Schweregrad

Achten Sie auf eine gute Mundhygiene und minimieren Sie Zucker in der Ernährung, insbesondere in Snacks

Mundgeschwüre

Leichte Infektion, manchmal eine andere Erkrankung

Kleine, runde, weiße Wunden im Mund

Keine erforderlich, es sei denn, es besteht ein Zusammenhang mit einem anderen Problem

Nicht immer vermeidbar, aber Schädigung des Weichgewebes im Mund vermeiden

Zahnfleischerkrankungen

Schlechte Mundhygiene

Rotes, wundes, geschwollenes oder blutendes Zahnfleisch

Professionelle Zahnreinigung, Verbesserung der Mundhygiene

Befolgen Sie gute Mundhygienemaßnahmen

Zähneknirschen

Verschiedene, darunter Atemwegsobstruktion, Stress und Angstzustände

Hörbare Knirschgeräusche, ständige Kopfschmerzen, Kieferschmerzen am Morgen

Hängt von der Ursache ab, kann aber die Verwendung eines Mundschutzes beinhalten

Abhängig von der Ursache, nicht immer vermeidbar

Schiefe Zähne

Genetische Faktoren, früher Verlust der Milchzähne, Daumenlutschen

Zähne sind schief oder treffen beim Beißen nicht richtig aufeinander

Kieferorthopädische Zahnspange

Nicht immer vermeidbar, aber die Verwendung von Schnullern nach dem ersten Lebensjahr und das Daumenlutschen sollten vermieden werden

Karies bei Kindern

Beginnen wir mit dem wohl größten zahnmedizinischen Problem für Kinder in Deutschland: Karies (oder “Zahnkaries”, um dem Ganzen den richtigen medizinischen Namen zu geben).

Nach einer Statistik der Barmer wurden bereits 33% aller 12-jährigen Karies behandelt. In Anbetracht der Tatsache, dass die zahnärztliche Versorgung durch die Krankenkasse, einschließlich der Prophylaxe, für Kinder bis zum Alter von 18 Jahren weitgehend kostenlos ist, müssen diese Zahlen nicht so hoch sein.

Was verursacht Karies?

Kind mit verfaulten Zähnen
Schwarze Zähne sehen nicht gut aus und
fühlen sich nicht gut an

Bakterien im Mund bilden einen klebrigen Belag auf den Zähnen, den sogenannten Zahnbelag. Sie ernähren sich von Zucker, der in den von Ihnen verzehrten Speisen und Getränken enthalten ist, und produzieren dabei Säure. Wenn diese Säure zu lange auf den Zähnen verbleibt, beginnt die Oberfläche zu erodieren. Im Laufe der Zeit entstehen dadurch Löcher oder Karies, die sich auf das Innere des Zahns ausbreiten und Zahnschmerzen verursachen.

Zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke sind einer der Hauptrisikofaktoren für Karies, und das Risiko steigt, wenn zwischen den Mahlzeiten zuckerhaltige Snacks verzehrt werden. Kleinkinder, die nachts oder tagsüber gesüßte Getränke aus der Flasche oder dem Trinkbecher bekommen, entwickeln häufig Karies an den oberen Frontzähnen. Dies wird manchmal als “Babyflaschenkaries” bezeichnet.

Plaque-Färbe-Tabletten können nützlich sein, um Ihnen zu zeigen, wo sich Plaque auf den Zähnen Ihres Kindes ablagert. Die Kautabletten enthalten einen Farbstoff, der Plaque auf den Zähnen färbt. Wenn man sie so deutlich sieht, kann das zum besseren Zähneputzen anregen!

Anzeichen von Karies

Die frühen Stadien sind oft nur schwer zu erkennen, wenn man nicht weiß, worauf man achten muss, daher ist es wichtig, regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen. Je länger sich die Karies entwickelt, desto komplizierter ist die Behandlung. Wenn Sie die Karies frühzeitig erkennen, ist das Erlebnis für Ihr Kind viel weniger traumatisch.

Karies kann sich zunächst als weiße Linie entlang des Zahnfleischs oder als weiße oder braune Flecken auf den Zähnen zeigen. Je weiter sie fortschreitet, desto auffälliger werden die braunen oder schwarzen Stellen.

Behandlung von Zahnkaries bei Kindern

Kind zur Kontrolle beim Zahnarzt
Zahnärzte können Karies im Frühstadium
erkennen, bevor sie ernsthaft wird

Wenn Ihr Zahnarzt Karies im Frühstadium feststellt, kann er einfach ein Fluoridgel oder einen Fluoridlack auftragen, der zur Stärkung des Zahnschmelzes beiträgt. So wird Karies auf natürliche Weise bekämpft, ohne die Zahnstruktur zu beeinträchtigen.

Auch wenn die Zähne gesund sind, können vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, indem Gruben- und Fissurenversiegelung aufgetragen wird, ein nicht-invasives und schmerzfreies Verfahren, das die Wahrscheinlichkeit der Entstehung von Karies auf den Kauflächen der Zähne verringert.

Wenn die Karies weiter fortgeschritten ist, braucht Ihr Kind möglicherweise eine Zahnfüllung. Dabei wird der kariöse Teil des Zahns entfernt und mit einem weißen oder metallischen Material gefüllt.

Eine Extraktion ist der letzte Ausweg, kann aber notwendig sein, wenn die Karies weit verbreitet ist. Oft werden Kinder zur Zahnextraktion unter Vollnarkose ins Krankenhaus eingeliefert, insbesondere wenn mehrere Zähne betroffen sind.

Fragen Sie einen Zahnarzt: Sedierungszahnheilkunde für Kinder

Jedes Kind ist anders, und nicht jedes Kind fühlt sich beim Zahnarzt zu 100 % wohl. Manche Kinder sind einfach nicht in der Lage, still zu sitzen oder Anweisungen so gut zu befolgen, dass sie die notwendige zahnärztliche Behandlung erhalten. In diesen Fällen kann eine zahnärztliche Sedierung helfen. Die 3 häufigsten Optionen sind:

  1. Orale Sedierung bei Bewusstsein – Die “leichteste” Sedierung, die es gibt. Stellen Sie sich den Unterschied zwischen “leichtem” und “tiefem” Schlaf vor. Am besten geeignet für kürzere Behandlungen bei nervösen Patienten. Wird häufig zusammen mit Lachgas verwendet.
  2. Intravenöse (IV) Sedierung – Ein flexibler “Mittelweg”, der an die Bedürfnisse einer Vielzahl von Patienten angepasst werden kann. Eine tiefere IV-Sedierung wird häufig bei Teenagern eingesetzt, denen die Weisheitszähne gezogen werden müssen.
  3. Allgemeinanästhesie – Die tiefste Form der Sedierung, bei der der Patient vollständig “schläft”. Am besten geeignet für Patienten, die während der Behandlung einfach nicht wach sein können, oder für längere und aufwändigere Behandlungen.

Dr. John Will, Kinderzahnheilkunde in Charlottesville

Kind Zahnpflege
Teeth need care as soon
as they appear

Vorbeugung von Karies

Es gibt zwei Hauptfaktoren, die zu Karies bei Kindern beitragen: Ernährung und Mundhygiene. Man könnte meinen, dass es nicht so wichtig ist, was Ihr Kind isst, solange es sich danach ordentlich die Zähne putzt. Studien haben jedoch gezeigt, dass Zähneputzen nur bedingt gegen schlechte Ernährung helfen kann.

Kinder unter 5 Jahren, die den ganzen Tag naschen, anstatt eine richtige Mahlzeit zu sich zu nehmen, haben der Studie zufolge ein doppelt so hohes Risiko, Karies zu entwickeln, wie Kinder, die regelmäßige Mahlzeiten zu sich nehmen. Und natürlich ist eine zuckerhaltige Ernährung bekanntermaßen schädlich für die Zahngesundheit.

Einfach ausgedrückt: Zähneputzen allein reicht nicht aus, um die Zähne von Kindern gesund zu erhalten. Es kommt auch darauf an, was sie im Laufe des Tages essen und trinken.

Weiter unten in diesem Artikel finden Sie Informationen über:

  • Wie Sie die Zähne Ihres Kindes richtig putzen
  • Wie die Kontrolle der Ernährung die Gefahr von Karies verringert
  • Weitere Tipps zur Gesunderhaltung der Zähne

Andere Mundgesundheitsprobleme bei Kindern

Neben Karies gibt es noch viele andere Mundgesundheitsprobleme, die bei Ihrem Kind auftreten können. Im Folgenden beschreiben wir einige der häufigsten.

Mungeschwüre beim Kind
Geschwüre können überall im Mund auftreten

Mundgeschwüre

Es ist ganz normal, dass Kinder irgendwann Mundgeschwüre bekommen, vor allem im Alter zwischen einem und drei Jahren. Sie werden auch Krebsgeschwüre genannt und zeigen sich in der Regel als weiße, runde Wunden auf der Zunge, dem Zahnfleisch und dem weichen Gewebe im Mund.

Mundgeschwüre bei Kindern sind in der Regel kein Grund zur Sorge und klingen innerhalb von ein oder zwei Wochen ab. Während dieser Zeit kann es Ihrem Kind unangenehm sein, zu essen. Vermeiden Sie sehr süße, salzige und scharfe Speisen, um die Schmerzen zu minimieren.

Es gibt jedoch einige Fälle, in denen Mundgeschwüre ein Symptom für ein anderes Problem sind – vor allem, wenn mehr als ein oder zwei auf einmal auftreten. Wenn Ihr Kind starke Schmerzen hat oder andere besorgniserregende Symptome zeigt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Mundgeschwüre bei Kindern entstehen manchmal, wenn sich eine Schnittwunde im Mund infiziert. Sie können das Risiko dafür minimieren, indem Sie darauf achten, dass sie keine scharfen Gegenstände in den Mund nehmen.

Zahnfleischerkrankungen

Zahnfleischerkrankungen bei Kindern sind viel seltener als bei Erwachsenen, können aber dennoch auftreten. Vielleicht bemerken Sie, dass Ihr Kind rotes, wundes, geschwollenes oder blutendes Zahnfleisch hat, was das Essen oft unangenehm macht.

Wenn Sie eines dieser Symptome feststellen, sollten Sie mit Ihrem Kind zum Zahnarzt gehen. Ihr Zahnarzt wird die Symptome beurteilen, um festzustellen, wie weit die Krankheit fortgeschritten ist.

Wird die Zahnfleischentzündung (Gingivitis) im Frühstadium erkannt, ist die Behandlung recht einfach. Ihr Kind braucht möglicherweise eine professionelle Zahnreinigung, aber danach ist es nur noch eine Frage der richtigen Mundhygiene.

Wenn die Krankheit länger andauert, kann sich eine ernstere Erkrankung namens Parodontitis entwickeln. In diesem Stadium ist ein Zahnverlust wahrscheinlicher, und das Zahnfleisch kann sich stark entzünden.

Lesen Sie mehr darüber, wie Sie Zahnfleischerkrankungen erkennen und verhindern können und was zu tun ist, wenn Ihr Kind Zahnfleischbluten hat.

Zähneknirschen

Zahnschiene gegen Zähneknirschen
Ein Mundschutz kann die Zähne vor
nächtlichem Knirschen schützen

Nach Angaben der Bruxism Association sind mindestens 20 % der Kinder unter 11 Jahren vom Zähneknirschen (Bruxismus) betroffen. Da einige Fälle nicht gemeldet werden oder von den Eltern unbemerkt bleiben, ist die tatsächliche Zahl wahrscheinlich höher.

Es gibt keine einheitliche Ursache für Bruxismus bei Kindern. Es kann etwas Körperliches sein, wie eine Obstruktion der Atemwege, aber auch eine Folge von Stress oder Ängsten, zum Beispiel wegen Mobbing in der Schule.

Kinder, die nachts mit den Zähnen knirschen, können Verhaltensauffälligkeiten zeigen, die mit Schlafmangel zusammenhängen. Sie können auch über ständige dumpfe Kopfschmerzen oder einen schmerzenden Kiefer am Morgen klagen.

Auch wenn Sie das Knirschen selbst nicht hören, sollten Sie Ihren Zahnarzt darauf ansprechen, wenn Sie diese Symptome bemerken. Er kann Ihnen einen Mundschutz gegen Zähneknirschen empfehlen, um das Problem zu lösen.

Weitere Informationen über Ursachen und Lösungen für Zähneknirschen finden Sie in unserem vollständigen Leitfaden.

Schiefe Zähne

Sobald die bleibenden Zähne Ihres Kindes durchbrechen, werden Sie feststellen, wie gerade sie sind (oder eben nicht). Es gibt eine Reihe von Faktoren, die schiefe Zähne verursachen können, darunter:

  • Zusätzliche oder fehlende Zähne
  • Große Zähne
  • Kleine Kiefer
  • Früher Verlust der Milchzähne
  • Längerer Gebrauch eines Schnullers
  • Daumenlutschen
  • Mundatmung
Kind mit Zahnspange
Geradere Zähne sind leichter zu reinigen

Wenn die Zähne Ihres Kindes schief zu wachsen scheinen, sollten Sie sich nicht zu viele Sorgen machen. Es kann gut sein, dass sie sich im Laufe des Wachstums und der Entwicklung des Mundes von selbst richten, aber selbst wenn das nicht der Fall ist, gibt es die Möglichkeit einer kieferorthopädischen Behandlung, um die Zähne zu richten. Auch Zähne, die bei Erwachsenen völlig gerade ausbrechen, können sich später aufgrund von Platzmangel oder anderen Faktoren verschieben.

Es ist wichtig, dass Sie Ihr Kind regelmäßig zur Kontrolle bringen, damit Ihr Zahnarzt die Entwicklung der Zähne überwachen kann. Wenn Ihr Kind eine Zahnfehlstellung entwickelt, kann Ihr Zahnarzt eine Zahnspange empfehlen. Die Begradigung der Zähne Ihres Kindes verbessert nicht nur das ästhetische Erscheinungsbild, sondern erleichtert auch die Reinigung der Zähne und verringert das Risiko von Mundgesundheitsproblemen im späteren Leben.

Je nach Schweregrad der Zahnfehlstellung haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Metallspange im Rahmen der gesetzlichen Krankenkasse. Andernfalls müssen Sie die Kosten für eine private Behandlung selbst tragen. Es gibt auch subtilere Methoden zur Zahnkorrektur, darunter durchsichtige Zahnspangen und unsichtbare Aligner wie Invisalign Teen. Diese sind eine gute Option, wenn Ihr Kind befürchtet, wegen des Tragens einer herkömmlichen Metallzahnspange gehänselt zu werden.

Abgebrochener oder gesprungener Zahn

Zähne können aus einer Reihe von Gründen abgesplittert oder gesprungen sein. Es kann sich um einen Sturz oder Unfall handeln, um das Beißen auf etwas Hartes oder um eine geschwächte Struktur aufgrund von Karies oder Zahnschmelzerosion.

Die Behandlung hängt davon ab, wie schwerwiegend der Schaden ist. Bei kleinen Absplitterungen können Zahnärzte in der Regel nur die scharfen Kanten abfeilen, um Verletzungen im Mundraum zu vermeiden. Bei größeren Absplitterungen können sie die Zahnstruktur oft mit einem Kompositmaterial wieder aufbauen.

Wenn ein Zahn stark beschädigt ist, kann eine Extraktion die einzige Option sein.

Ausgeschlagener Zahn

ausgeschlagener Kinderzahn
Ein Zahnarzt kann einen beschädigten
oder ausgeschlagenen Zahn retten

Während die meisten Probleme auf dieser Liste bis zu einem gewissen Grad vermeidbar sind, ist dies definitiv nicht der Fall. Manchmal passieren Unfälle, bei denen ein oder mehrere Zähne komplett herausgeschlagen werden können.

Hier erfahren Sie, was zu tun ist, wenn Ihrem Kind ein Zahn ausgeschlagen wurde:

  • Suchen Sie so schnell wie möglich einen Zahnarzt auf (eventuell müssen Sie einen Notfalltermin vereinbaren oder direkt in die Notaufnahme fahren).
  • Ziehen Sie den Zahn wenn möglich heraus und bewahren Sie ihn in einem Glas Milch auf.
  • Versuchen Sie nicht, einen Milchzahn wieder in das Zahnfach zu setzen, da dies den darunter liegenden Erwachsenenzahn beschädigen kann.

Je eher Sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, desto besser sind die Chancen, dass der Zahn wieder eingesetzt werden kann.

Wie man die Zähne von Kindern gesund hält

Wenn Sie vermeidbare Krankheiten wie Karies und Zahnfleischentzündungen verhindern wollen, ist es wichtig, dass Sie mit Ihrem Kind eine gute Mundhygiene-Routine einführen. Sie müssen auch kontrollieren, wie viel Zucker es zu sich nimmt und wie oft.

Wie Sie die Zähne Ihres Kindes putzen

Sobald der erste Zahn eines Babys erscheint, muss er geputzt werden, um ihn vor kariesverursachendem Zahnbelag zu schützen. Wenn Sie Hilfe bei der Auswahl einer sicheren und wirksamen Zahnbürste für Ihr Baby oder Kind benötigen, finden Sie in unserem Ratgeber für Kinderzahnbürsten Informationen zu den besten Bürsten für verschiedene Altersgruppen.

Zähneputzen beim Kind
Achten Sie auf gutes Zähneputzen durch
Beaufsichtigung bis zum Alter von 7 Jahren

Verwenden Sie eine Zahnpasta, die Fluorid enthält, ein Mineral, das zur Stärkung des Zahnschmelzes und zur Bekämpfung von Karies beiträgt. Die Fluoridkonzentration wird in Teilen pro Million (ppm) gemessen. Kinder sollten bis zum sechsten Lebensjahr eine Zahnpasta mit einem Fluoridgehalt von mindestens 1.000 ppm verwenden, danach 1.350 bis 1.500 ppm.

Es ist wichtig, dass kleine Kinder keine fluoridhaltige Zahnpasta verschlucken, da dies zu einer Erkrankung namens Zahnfluorose führen kann. Bringen Sie ihnen bei, nach dem Zähneputzen auszuspucken, und verwenden Sie bis zum Alter von drei Jahren nur eine kleine Menge Zahnpasta. Danach sollten Sie eine erbsengroße Menge verwenden.

Genau wie Erwachsene müssen auch Kinder mindestens zweimal täglich zwei Minuten lang putzen – auch kurz vor dem Schlafengehen. Konzentrieren Sie sich 30 Sekunden lang auf jeden Quadranten des Mundes und stellen Sie sicher, dass jede Oberfläche jedes Zahns gründlich gereinigt wird. Spülen Sie nicht direkt nach dem Zähneputzen und trinken Sie kein Wasser, denn die Inhaltsstoffe der Zahnpasta wirken am besten, wenn sie eine Weile auf den Zähnen bleiben.

Je selbstständiger Ihr Kind wird, desto mehr möchte es sich am Zähneputzen beteiligen. Lassen Sie es die Zahnbürste halten, während Sie putzen, damit es sich an die richtige Bewegung gewöhnt. Bei den ersten eigenen Versuchen wird es nicht sehr gründlich sein, deshalb sollten Sie alles noch einmal durchgehen. Sie sollten das Zähneputzen bis zum siebten Lebensjahr beaufsichtigen, um sicherzustellen, dass Ihr Kind die richtige Technik beherrscht.

Wenn es schwierig ist, Ihr Kind dazu zu bringen, zwei Minuten lang still zu halten, sind Sie sicher nicht allein. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass 12 % der Kinder ihre Zähne weniger als 30 Sekunden lang putzen, während 58 % nicht länger als 1 Minute und 30 Sekunden bleiben. Es scheint, dass diese Kinder es “langweilig” finden und weinen, flunkern und feilschen, um diese Routineaufgabe zu vermeiden.

Ziehen Sie eine elektrische Kinderzahnbürste mit eingebautem Timer in Betracht, damit Ihr Kind sich konzentrieren kann. Einige Modelle werden mit einer App geliefert, die lustige Zeichentrickfiguren zeigt und die Meilensteine Ihres Kindes verfolgt. Oder spielen Sie ein zweiminütiges Video ab, wie das folgende, während Ihr Kind putzt.

Warum wir uns die Zähne putzen? Na klar, damit Hacki Backi sich in unseren Zähnen keine Wohnung baut! „Hacki Backi“ gibt es jetzt auch als Song in der 3-MinutenVersion in perfekter Zahnputzlänge: http://www.umgt.de/HackiBacki Für mehr lustige Kinderlieder-Videos abonniere einfach unseren Hurra Kinderlieder Kanal: http://bit.ly/HurraKinderlieder Ein Lied von der Band "Hurra Kinderlieder" Text und Musik: Kai Hohage Animation: Goopymart Produktion: Hörzauber Text Hacki Backi Ich kenn ein kleines Monster, das Hacki Backi heißt Es mag gerne Süßes, wie Bonbons, Saft und Eis. Karlchen ist n Kuchen – Achtung Süß-Alarm! Hacki nimmt den Hammer und haut auf einen Zahn! Ping, ping, ping! Ich bin Hacki Backi – Dein Kuchen schmeckt auch mir! Gleich hack ich mir ein Loch – dann wohne ich bei Dir! Karlchen sagt: He Hacki – fang erst gar nicht an! Ich putz mir die Zähne – 3 Minuten lang! „NEIN NICHT PUTZEN“ Putz putz putz und schrupp schrupp schrupp. Spülen, Gurgeln – ausgespuckt! „HILFE!“ „Tschüss Hacki Backi!“ Das kleine freche Monster hat wieder was entdeckt, Auf einem bunten Lutscher hat es sich nun versteckt. Frida lutscht den Lutscher – Achtung Süß-Alarm! Hacki nimmt den Hammer und haut auf einen Zahn. Ping Ping Ping! Ich bin Hacki Backi – Dein Lutscher schmeckt auch mir! Bitte iss viel Süßes – ich wohne gleich bei Dir! Frida ruft: He Hacki – tu mir erst gar nicht weh! Ich putz mir die Zähne, bevor ich Schlafen geh! „NEIN NICHT DIE ZAHNBÜRSTE!“ Putz putz putz und schrupp schrupp schrupp. Spülen, Gurgeln – ausgespuckt! „Ahhhhhh!“ „Tschüss Hacki Backi!“ Bei mir baut Hacki Backi sich ganz bestimmt kein Haus. Wir putzen unsere Zähne – dann spucken wir ihn aus. Oben, unten, vorne, hinten, links und rechts,– das schäumt! Von einem Loch in meinem Zahn hat Hacki nur geträumt. „Hm! Schade!“ #Kinderlieder #HurraKinderlieder #Zahnputzlied

Vermeiden von zuckerhaltigen Lebensmitteln

Wie wir bereits erwähnt haben, ist eine gute Mundhygiene nur ein Teil der Lösung, um Karies zu verhindern. Auch die Ernährung Ihres Kindes hat einen direkten Einfluss auf den Zustand seiner Zähne. Vor allem zucker- und stärkehaltige Lebensmittel fördern das Wachstum der Bakterien, die faulige Zähne verursachen.

Die Häufigkeit ist dabei ebenso wichtig wie die Menge; ein oder zwei Mal am Tag ein zuckerhaltiges Getränk oder eine Süßigkeit zu einer Hauptmahlzeit zu geben, ist weniger schädlich als häufige zuckerhaltige Snacks und Getränke über den Tag verteilt.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie den Zuckerkonsum begrenzen können:

Fruchtsaft Zähne
Selbst “gesunder” Fruchtsaft kann
die Zähne schädigen, wenn er
häufig getrunken wird
  • Lassen Sie Ihr Kind nicht den ganzen Tag über zuckerhaltige Lebensmittel wie Kekse, Süßigkeiten, aromatisierte Joghurts und Müsliriegel naschen.
  • Wenn Ihr Kind zwischen den Mahlzeiten Snacks braucht, bieten Sie ihm zucker- und stärkearme Lebensmittel wie Gemüsesticks oder Käse an (weitere Ideen finden Sie in der Tabelle unten).
  • Fruchtsäfte und Trockenfrüchte mögen zwar wie ein gesunder Snack aussehen, enthalten aber sehr viel Zucker. Bieten Sie sie eher als Teil einer Mahlzeit denn als Zwischenmahlzeit an.
  • Gewöhnen Sie Ihr Kind daran, zwischen den Mahlzeiten Wasser zu trinken, wenn es durstig ist.
  • Geben Sie keine zuckerhaltigen Getränke in Flaschen oder Trinkbechern, da diese mehr Kontakt mit den Zähnen haben.
  • Idealerweise geben Sie Ihrem Kind nach dem Zähneputzen abends keine Milch, denn auch Milch enthält natürlichen Zucker. Wenn sie darauf angewiesen sind, um satt zu werden, fügen Sie auf keinen Fall Süßstoffe wie Schokoladenpulver hinzu.

Wir wissen, dass man sich in der realen Welt nicht immer an all diese Regeln halten kann. Vor allem, wenn Ihr Kind daran gewöhnt ist, den ganzen Tag über zuckerhaltige Snacks zu essen, wird es einige Zeit dauern, bis es sich eine gesündere Alternative angewöhnt hat. Aber jetzt, da Sie wissen, welche Dinge der Mundgesundheit Ihres Kindes am meisten schaden, können Sie fundiertere Entscheidungen darüber treffen, was Ihr Kind isst und trinkt.

Wenn sie zur Schule gehen

Wenn Ihr Kind in die Schule kommt oder nach den Ferien wieder in die Schule geht, kann es sich so anfühlen, als würden Sie die Kontrolle über seine Mundgesundheit abgeben. Sie können zwar nicht verhindern, dass Ihr Kind den Schokoriegel eines Freundes oder die Tüte mit Süßigkeiten mit ihm teilt, aber Sie können zumindest dafür sorgen, dass Ihr Kind jeden Tag eine zahnfreundliche Brotdose von zu Hause mitnimmt.

Hier sind einige Ideen für zahnfreundliche Snacks in der Lunchbox – und einige, die man vermeiden sollte:

Packen Sie diese ein:

Meiden Sie diese:

  • Knusprige Gemüsesticks

  • Cheese cubes

  • Reiswaffeln

  • Frisches Obst

  • Nüsse und Samen

  • Normales Popcorn

  • Gekochte Eier

  • Milch oder Wasser ohne Geschmackszusatz

  • Chips

  • Kekse und Kuchen

  • Schokolade und Süßigkeiten

  • Getrocknete Früchte

  • Müsliriegel

  • Gelatine

  • Joghurts mit Geschmack

  • Saft und andere gesüßte Getränke

Sollten Kinder in der Schule ihre Zähne putzen? Im Jahr 2014 löste das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) eine Kontroverse aus, als es vorschlug, dass Kinder wegen der Häufigkeit von Karies in der Schule die Zähne putzen sollten.

Die meisten Zahnärzte empfehlen, mindestens zweimal am Tag zu putzen. Wenn Sie die Zähne Ihres Kindes morgens und vor dem Schlafengehen richtig putzen, müssen sie nicht auch noch in der Schule geputzt werden. Es gibt jedoch keinen Grund, warum es nicht eine Zahnbürste mitnehmen und nach dem Mittagessen putzen kann, wenn es sich dabei wohlfühlt.

Fazit

Obwohl Karies ein großes Problem für Kinder in Deutschland ist, gibt es noch viele andere Zahnerkrankungen, die sie betreffen können. Achten Sie auf die Symptome, damit Sie Maßnahmen ergreifen können, sobald Sie bemerken, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Kinder mit gesunden Zähnen
Versuchen Sie, von klein auf gute
Gewohnheiten zu entwickeln

Die beiden wichtigsten Faktoren für die Gesunderhaltung der Zähne Ihres Kindes sind richtiges Zähneputzen und eine zuckerarme Ernährung. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der in diesem Artikel genannten Tipps:

  • Gehen Sie mit Ihrem Kind ab dem zweiten Lebensjahr regelmäßig zur zahnärztlichen Untersuchung – mindestens einmal im Jahr oder auf Anraten auch öfter.
  • Gewöhnen Sie Ihr Kind daran, zweimal am Tag zu putzen, sobald der erste Zahn da ist.
  • Verwenden Sie eine fluoridhaltige Zahnpasta, die für das Alter des Kindes geeignet ist.
  • Geben Sie zuckerhaltige Getränke und Lebensmittel nur zu den Mahlzeiten und bieten Sie bei Bedarf zuckerarme Zwischenmahlzeiten an.
  • Wenn sie einen Schnuller benutzen, versuchen Sie, ihn bis zum Alter von 1 Jahr oder so bald wie möglich danach abzusetzen, um einen Zustand zu vermeiden, der als “Schnullerzähne” bekannt ist.
  • Vom Daumenlutschen ist abzuraten, da dies zu Zahnfehlstellungen führen kann.
  • Wenn das Kind in die Schule kommt, packen Sie ihm eine zahnfreundliche Brotdose ein, damit es tagsüber möglichst wenig Zucker zu sich nimmt.

Je früher Kinder sich diese guten Gewohnheiten aneignen, desto einfacher ist es und desto wahrscheinlicher ist es, dass sie sie auch als Teenager und Erwachsene beibehalten.

Wenn Ihr Kind seit über einem Jahr nicht mehr beim Zahnarzt war (oder überhaupt nicht!), tun Sie ihm einen Gefallen und lassen Sie noch heute eine Kontrolluntersuchung durchführen.

Wie man die Zahngesundheit von Kindern erhält und Karies verhindert
5 (100%) 1 Stimme(n)


Autor des Artikels
Simon enjoys writing informative content about dentistry. He has been a regular contributor to Dentaly.org since 2021, and partners with dentists to maintain the content up-to-date and accurate.