Ratgeber zum Retainer und Kosten

Retainer schließen die Zahnspangen-Therapie ab.
Eine Zahnspangen – Therapie ist sinnlos ohne den Retainer, der die Korrekturmaßnahme abschließt.

Sie beenden gerade Ihre Zahnspangen Therapie und fragen sich, ob ein Retainer notwendig ist? Diese Frage können wir Ihnen beantworten:

„Leider ja, denn die Zähne haben ohne den Druck durch die Zahnspange den Drang wieder den vorhergehenden Zahn-Engstand auszubilden.“

Die Experten von Dentaly.org verraten Ihnen alles zu diesem Thema, von den Retainer Kosten über die verschiedenen Arten bis hin zu der Frage, ob es der Retainer sinnvoll ist.

Was ist ein Retainer?

Wir reden hier von einem Zahnstabilisator, der zum Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung mit Zahnspange eingesetzt wird. Der Retentionsapparatur ist ebenfalls eine Zahnspange. Sie hält die neu positionierten Zahnwurzeln und den Kieferknochen in der Ziel-Position und ermöglicht das Nachwachsen des Kieferknochens. Wenn man die Zahnspange entfernt und die Zähne dann keinen Druck mehr haben, ist es möglich, dass sie sich wieder in alte Fehlposition verschieben. Die Gefahr dieses sogenannten Rezidivs kann durch den Zahnspange Retainer enorm minimiert werden. Das englische Wort stammt von dem englischen Verb „Retain“ und bedeutet zurückhalten, festhalten oder fixieren.

Warum die Retentionsschiene?

Die Folgebehandlung nach der Zahnspange

Durch die Zahnbewegungen mittels der Zahnspange wird das Gewebe gedehnt und es wird ein Zug auf die Bindegewebsfasern des Zahnhalteapparates ausgeübt. Ist der Druck des kieferorthopädischen Gerätes nicht mehr getragen, können daher die Zähne in die Rückstellung der ursprünglichen Position verfallen.

Bis zu vier Jahren nach dem Tragen einer festen Zahnspange können die Zähne noch erhöhte Lockerungsgrade aufweisen. Zusätzlich können bei nicht abgeschlossenem Wachstum im Jugendalter und beim nächtlichen Zähneknirschen weitere Probleme entstehen und die Zähne können sich aus der Zielposition drehen. In Ausnahmefällen kann die Neigung nach der alten Fehlstellung sogar lebenslang anhalten, was dann jedoch genetisch bedingt ist.

Wie lange soll die Retentionsschiene getragen werden?

Patienten sind oft geschockt, wenn sie die Antwort auf die Frage: „Retainer, wie lange tragen?“ hören. Der Zahnstabilisator ist ein spezielles Hilfsmittel, das die Retentions- oder Haltephase einleitet, welche mindestens so lange dauern muss, wie die Zahnspange getragen wurde. Besser ist es jedoch, wenn sie noch länger getragen wird. Von dieser Apparatur hängt entscheidendermassen der Behandlungserfolg ab.

Wer muss einen Zahn Retainer tragen?

Alle, die eine Zahnspangen-Therapie beenden. Egal, ob es feste Zahnspangen oder lose Zahnspangen sind. Ob es nun die Keramikbrackets oder die Spange mit Lingualtechnik ist, die Retentionsschiene sollten alle tragen, die zuvor für Monate oder Jahre eine Zahnspange hatten.

Welche Arten von Zahnstabilisator gibt es?

Retainer müssen leider sein. Es werden hier zwei verschiedene Arten gezeigt.
Die Retainer Zahnspange ist leider nach der langwierigen Zahnspangen Therapie nötig.

Es gibt grundsätzlich feste und lose Retentionsschienen:

  • Der herausnehmbare oder lose Zahnstabilisator wird in der Regel nach dem Tragen einer festen Spange für kleine bis mittelschwere Zahnfehlstellungen im Rahmen der kieferorthopädischen Behandlung eingesetzt. Das Ziel stellt hier die Stabilisierung in der Zielposition dar. Es gibt das herausnehmbare Retentionsgerät für den Ober – und den Unterkiefer. Werden 2 Zahnspange für beide Kiefer verordnet, so ist das Ziel, dass sich die Kiefer nicht berühren. Tragezeit: 24 Stunden pro Tag wird hier empfohlen. Je nach Modell kann das Tragen über Nacht aber auch ausreichen.
  • Der feste Zahnstabilisator kommt zum Einsatz, wenn eine mittelschwere bis schwere Zahnfehlstellung nach dem Einsatz der festen Zahnspange behandelt wurde. Dieser sogenannte Kleberetainer wird in der gleichen Sitzung angebracht, in der man die Zahnspange entfernt. Der Kieferorthopäde klebt den festen Zahnstabilisatoren meist an die Innenseite der Zähne. Die zu stabilisierenden Zähne werden dann mit einem Draht hinter den Zähnen verbunden.  Der grazile Draht wird auf die Zahninnenflächen gelegt und dann mit dem Zahnkleber fixiert. Der Zahn muss hierfür weder beschliffen werden, noch braucht es eine Anästhesie.

Retainer Draht

Der Draht kann aus verschiedenen Materialien bestehen:

  • Meist wird gezogener oder verseilter Edelstahldraht verwendet
  • Es gibt auch Draht hinter den Zähnen, der aus harten Goldlegierungen gefertigt wird: Daher kommt der Name „Goldene Zahnspange“
  • Ever Stick Ortho: Der Glasfaserdraht in Polymer-Harzgel-Bindemittel ist so nahezu unsichtbar, hält jedoch nur wenige Monate

Die Retentionsschiene

Eine Retentionsschiene ist eine lose Spange die nach dem Kiefer-Gipsmodell der Zähne des Patienten angefertigt wird. Eine transparente Kunststoffschiene, die aus Polystyrol oder einem anderen thermoplastischen Kunststoff hergestellt wird, ist im Tragekomfort der lockeren Zahnspange überlegen. Auch diese Schiene sollte jede Nacht getragen werden.

Lingualretainer

Beinahe unsichtbar ist der Lingualretainer, der aus einem Draht hinter den Zähnen besteht.
Draht nach Zahnspange: Dieses Modell ist so gut wie gar nicht zu sehen.

Draht hinter den Zähnen

Lingualretainer werden auch Kleberetainer genannt und sind festsitzend. In der Regel bestehen sie aus Retainer Draht. Zusätzlich werden aufwendige zahninnenseitige oder linguale Brackets auf die Zähne geklebt. Diese Klebetechnik wird Ätzadhäsivtechnik genannt und dabei geht der Befestigungskunststoff eine mikromechanische Verbindung mit der Schmelzoberfläche ein. Im Ober- und Unterkiefer werden die aus Draht gefertigten Apparaturen von Eckzahn zu Eckzahn gesetzt. Diese Version ist am Bekanntesten und wird 3-3-Retainer genannt. Es gibt auber weiter ausgedehnte oder kleinere Zahnstabilisator in dieser Form.

Wer braucht einen Kleberetainer?

  • Zur Stabilisierung der neuen Zahnposition im Bereich der Frontzähne
  • Nach Lückenschluss beim Seitenzahn oder einem Diastema  zwischen den beiden Frontzähnen
  • Wenn die Schneidezähne zuvor ausgedreht wurden (Derotationen)
  • Nach Frontzahnengstand im Unterkiefer
  • Nach einer Intrusion bei der ein verlängerter Zahn in den Kiefer bewegt wurde
  • Nach einer Extrusion bei der ein verkürzter Zahn verlängert wurde indem er aus dem Kiefer gezogen wurde
  • Nach der Vergrößerung des Abstandes von Eck- und Schneidezähnen bei einem schmalen Kiefer
  • Wenn ein loser Zahnstabilisator nicht in Frage kommt
  • Zur dauerhaften Retention

Retainer entfernen

Die Retentionsphase sollte bei einer festsitzenden Apparatur um die fünf Jahre andauern. Der Kieferorthopäde überwacht diesen Prozess und nach der Phase entfernt er den Draht, was sehr unkompliziert abläuft.

Passive Plattenapparatur

Diese Variante ähnelt optisch den herkömmlichen herausnehmbaren Zahnspangen, die Druck auf den Zahn ausüben, doch die passive Plattenapparatur zur Retention liegt wie der Name schon sagt passiv im Mund ohne Druck oder Kraft auf die Zähne auszuüben. Sollte beim Tragen Spannung entstehen, so ist dies ein Zeichen der Rückverformung der Zähne. Hier wirkt der Patient dann entgegen indem er die passive Plattenapparatur länger und konsequenter trägt.

Es gibt hier unterschiedliche Kontruktionen, die je nach Therapieziel verwendet werden:

  • Eine Junge zeigt seine Retainer Zähne
    Retainer Zähne mit der passiven Plattenapparatur, die herausnehmbar ist.

    Hawley-Retainer oder Wrap-Around– Die Beschaffenheit der Spange an den Kauflächen muss frei von Metallelementen sein, wenn man vertikale Zahnbewegungen erreichen möchte ().

  • Spring-Retainer: Er erstreckt sich über die Frontzähne und umfasst sie mit Kunststoffschildern durch welche eine stabilisierender Draht verläuft. Hiermit wird ebenfalls eine verbesserte vertikale Zahnbewegung erreicht.
  • Für umfangreiche Bewegungen im Frontzahnbereich, sogenannte Ausdrehungen, wird die Vorderseite der Frontzähne durch einen kunststoffummantelten Labialbogen umfasst.

Anwendungsgebiete

  • Stabilisierung und Freibeweglichkeit bei vertikalen Zahnbewegungen
  • Allgemeine Stabilisierung aller Zähne
  • Stabilisierung und Freibeweglichkeit bei Ausdrehungen

Tiefziehschiene

Diese Schiene wird auch als Miniplastschiene bezeichnet, da sie aus klarem Acrylkunststoff hergestellt wird. Sie ähnelt den Kunststoffalignern von Invisalign und umschließt alle Zähne. Sie ist mit einer Klammer ausgestattet, die beim Anziehen einschnappt und somit fest im Mund liegt.

Die sogenannte Essix Schiene stellt hier eine Sonderform dar, denn sie bewirkt aufgrund ihrer Beschaffenheit die Korrektur kleinerer Fehlstellungen während sie alle Zähne stabilisiert.

Anwendungsgebiete

  • Stabilisierung und Freibeweglichkeit bei vertikalen Zahnbewegungen
  • Stabilisierung aller Zähne

Retainer entfernen

Die Tragezeit der herausnehmbaren Apparatur sollte folgerndermassen verlaufen:

Die Retainer Kosten bei der Essix Schiene trägt der Patient selbst.
Die Tiefziehschiene bewirkt kleinere Zahnfehlstellungskorrekturen während sie die Zähne in der Zielposition stabilisiert.
  • 3 Monate Tag und Nacht
  • 3 Monate halber Tag und halbe Nacht
  • 6 Monate nur noch nachts
  • Die Frequenz wird nun immer weiter verringert: Erst jede zweite Nacht, dann jede dritte Nacht und dann einmal pro Woche bis die Apparatur beginnt zu klemmen, was ein Zeichen für eine negative Zahnwanderung wäre. Dann muss die Tragefrequenz wieder erhöht werden

Was passiert, wenn ich die Retentionsschiene nicht trage?

Wenn der Patient weder einen festsitzenden Stabilisator hat, noch seine herausnehmbaren Zahnspangen trägt, werden die Zähne mit wieder in eine schräge Position zurückverfallen. Laut Quellenangaben liegt die Wahrscheinlichkeit dafür bei 90 % in einem Zeitraum von 10 Jahren. Wer die Zahnspangen-Therapie beendet, der sollte die Ruhe haben noch die Retentionsphase bis zum Ende durchzuziehen, damit die jahrelange Therapie nicht umsonst war. Dies gilt nach dem Tragen von Zahnspangen für Kinder und für Erwachsene.

Wer entschädigt mich im Falle einer abgebrochenen Therapie?

Wenn man die kieferorthopädische Therapie zur Zahnkorrektur abbricht und frühzeitig aufgibt, dann bekommt man den Schaden nicht ersetzt und das sollte man bedenken. Die Therapie ist so angelegt, dass man die Zahnspange ein paar Monate oder Jahre trägt und den Retainer nochmals für den selben Zeitraum

Retainer gebrochen oder sitzt locker

  • Oft verliert der festsitzende Lingualretainer nach mehreren Jahren den Halt und sollte dann entfernt werden. Geht bei der Zahnspange der Draht hinten raus, ist unbedingt der Kieferorthopäde aufzusuchen, da Verschluckungs- oder Verletzungsgefahr besteht.
  • Auch wenn ein Klebepunkt vom Haltedraht des herausnehmbaren Retentionsgeräts locker oder abgegangen ist, sollten Sie direkt einen Termin zur Wiederbefestigung machen und bis zum Termin versuchen weiterhin die Tragezeit der losen Retentionsspange einzuhalten.

Übersicht- die wichtigsten Retentionapparaturen

Retainerform Art Funktion
Festsitzend Lingualretainer Die mit Draht an der Zahnhinterseite fixierte Spange ist für mittelschwere bis schwere Zahnfehlstellungen gedacht
Herausnehmbar Tiefziehschiene Die Plastikschiene ist für leichte bis mittelschwere Zahnfehlstellungen geeignet
Herausnehmbar Hawley Retainer Für leichte bis mittelschwere Zahnfehlstellungen ist die passive Plattenapparatur geeignet

Gelockerte Zähne durch Retainer

Es kann passieren, dass beim Entfernen einer festen Apparatur, die über Jahre hinweg getragen wurde, die Zähne locker sitzen. Damit sich lockere Zähne festigen, muss dann ein paar Tage abgewartet werden. Eventuell muss jedoch auch die Retentionsspange umgestellt werden. Lockere Zähne wieder zu befestigen ist jedoch nch dem Tragen kein Problem.

Hawley Retainer oder Retentionsschiene - es gibt viele Möglichkeiten.
Die Retentionsschiene oder der Hawley Retainer? Es gibt hier verschiedene Varianten.

Wie hoch sind die Retainer Kosten?

Die Kosten variieren je nach Material des Drahtes sowie nach Art und Form des Zahnstabilisators. Der Patient sollte vor Entfernen der Zahnspange genau nachfragen, welche Varianten es gibt und welche Kosten anfallen. In Normalfall liegt der finanzielle Aufwand zwischen 200 und 500 €.

Die Retainer Draht Kosten können zwischen 49 – 135 Euro belaufen.

In der Regel liegen die anfallenden Kosten bei 300,- bis 400,- Euro.

Natürlich kommt es darauf an ob der Zahnstabilisator nur für einen Kiefer oder für beide Kiefer hergestellt werden muss.

Übernimmt die Krankenkasse die Retainer Kosten?

Feste Apparaturen

Die gesetzliche Krankenkasse bezahlt keinen festsitzenden Zahnstabilisator nicht, wenn der Patient über 18 Jahre alt ist. Wenn ein Kassenpatient sich für ein festes Retentionsgerät entscheidet, so sollte er vorab die Preise erfragen, da er den Retainer Draht bei der Lingual-Variante selbst bezahlen muss.

Aber:

Laut KIG-Einstufung mit Behandlungsbedarfsgrad E3 und E4 wird ein festsitzender Stabilisator bei einer Kontaktpunktabweichung an den Unterkiefer-Frontzähnen von der Kasse übernommen.

Herausnehmbare Apparaturen

Die losen Retentionsgeräte werden meist übernommen, wenn eine medizinische Indikation besteht. Die Krankenkasse bezahlt in dem Fall die Therapie-, Herstellungs- und Reparaturkosten für 2 Jahre. Eine längere Stabilisierungsphase müssen die gesetzlich versicherten Patienten dann selbst bezahlen. Mögliche Neuanfertigungen von Retentionsgeräten gehören nach den 2 Jahren nicht zum Leistungskatalog. Die Langzeitretention, die ab 2 Jahren gilt, wird von den Kieferorthopäden als Privatleistung in Rechnung gestellt.

Aber:

Bei Kinder und Jugendlichen: Laut KIG 3-5 bei unter 18-jährigen Personen muss die Krankenkasse die Retainer Kosten für die herausnehmbare Version oder die feste Schiene für den Unterkiefer bezahlen. Für den Oberkiefer würde sie in diesem Fall jedoch nicht bezahlen.

Übernimmt die Zahnzusatzversicherungen Retainer Kosten?

Gerade Zähne durch Tiefziehschiene.
Nach der Therpapie mit der Zahnspange perfektioniert die Tiefziehschiene das schöne Lächeln.

Wenn die gesetzliche Krankenversicherung für den Retainer die Kosten übernimmt, dann wäre die Leistung einer Zahnzusatzversicherung nicht gegeben.

Wenn Sie jedoch über 18 Jahre alt sind und bei Ihnen kein Retentionsgerät übernommen wird, so würde die meisten Zusatzversicherungen diese Kosten übernehmen. Trotzdem gilt dies aber noch zu überprüfen, da jede dieser Versicherungen ein anderes Paket anbietet.

Was muss ich noch beachten?

MRT und Retainer

Entgegen der Befürchtungen, dass man mit einem Lingualretainer keinen MRT machen darf, können wir Sie beruhigen. Sie können getrost einen MRT machen lassen, wenn Sie eine feste Retentionsschiene mit Draht tragen.

Retainer Erfahrungen

Eine Patientin schrieb uns, dass sie nach einer dreijährigen Zahnspangentherapie mit Keramikbrackets total vergessen hatte, das herausnehmbare Retentionsgerät einzusetzen. Sie hatte es in ihrem Badezimmerschrank liegen und sollte es jede Nacht tragen. Leider war sie abends immer so müde von der Arbeit, dass sie es vergass und nach ungefähr 4 Monaten begannen sich ihre Zähne langsam zu drehen. Jetzt ist der Vorfall 1 Jahr her, sie war aus Scham nicht mehr beim Kieferorthopäden, und leider passt die Retentionsapparatur nun nicht mehr, da sich die Zähne derart verschoben haben. Sie weiss, dass sie nun nochmals eine Zahnspange tragen muss, da die Zähne nicht mehr in einer geraden Reihe stehen. 6000 € musste sie für die Therapie mit den Keramikbrackets bezahlen und nun ist sie traurig, dass sie alles nochmal wiederholen muss.

Fazit

Ein Retainer ist sinnvoll, da er unentbehrlich für die Haltephase der Zähne ist. Sie sollten die Tragezeit in jedeinhalten und ihn am besten neben ihr Bett stellen, wenn es sich um eine herausnehmbare Variante handelt. Wenn es sich um eine feste Apparatur handelt, so sollten Sie auf darauf achten, dass Sie sofort zum Kieferorthopäden gehen, sollte sich ein Draht oder ein Element gelöst haben. Es droht sonst Verletzungsgefahr für ihre Zunge.

Ratgeber zum Retainer und Kosten
5 (100%) 1 Stimme(n)

Sources