Pilz auf der Zunge! Alles über den Candida Pilz im Mund

Sie leiden an gelblich weissen Belägen auf der Zunge und unangenehmen Schmerzen im Mund? Auf den ersten Blick ist die Pilzinfektion auf er Zunge nicht unbedingt zu erkennen. Der ungefährliche Zungenpilz, der von Candida Albicans Bakterien verursacht wird, kann schmerzhaft und unangenehm sein, doch es gibt Behandlungsmethoden um dieses Leiden zu bekämpfen.

Die Experten von Dentaly.org haben zu diesem Thema Candida Pilz kräftig recherchiert und verraten Ihnen alles, was es zu wissen gibt.

Was ist ein Candida Pilz?

Mann zeigt seine belegte Zunge. Mundpilz ist nicht gefährlich aber unangenehm.
Diese Mundpilz Bilder sind erschreckend! Ein Pilz im Rachen ist unangenehm besonders wenn er mit Schmerzen und Mundgeruch einhergeht.

Eine Candida Pilz ist ein bakterieller Befall im Mundraum. Es gibt es diverse Bezeichungen:

  • Mundsoor
  • Soorp
  • Orale Kandidose oder Candidose
  • Orale Candidiasis (Latein)
  • Orale Mykose
  • Oraler Candida
  • Windelpilz (bei Kindern)
  • Monoliasis
  • Candidamykose

Die Schleimhäute der Rachens und der Zunge werden mit einem gelblich weissen Belag befallen, der ein pelziges Gefühl im Mund, Schluckbeschwerden, Mundgeruch, Schmerzen und eventuell sogar Fieber verursacht. Der Befall ist massiv und unangenehm für den Patienten.

Es kann jedoch auch vorkommen, dass der Patient gar keine Symptome ausser den Zungen- und Rachenbelag zeigt. Nicht zu verwechseln ist die Kandidose mit der Mundfäule, bei der Herpesbläschen den Mundraum besiedeln.

Wie wird der Pilz auf der Zunge diagnostiziert?

Typisch charackteristisch für den Mundpilz sind kleine weiße Stippchen (Abhebungen) auf der Zunge und ein weissgelblicher Belag. Es kann hier verwechslungsgefahr zu Leukoplakie oder zu Mundfäule bestehen, daher sollte der Betroffene den Arzt aufsuchen und keine Eigendiagnose betreiben und eventuell ein falsches Medikament einnehmen.

Der wichtigste Faktor ist die klinische Diagnose beim Arzt. Mit einem Holzspatel streift der Arzt den Belag an einer Stelle vorsichtig ab, um zu überprüfen, wie sich die Schleimhaut unter den Mundsoor-Stippchen verhält. So kann er Candidose schnell diagnostizieren und andere Krankheiten ausschliessen. Ist das Bild nicht eindeutig so wird er einen Abstrich von der Zunge nehmen. Die Candida-Erreger lassen sich nämlich unter dem Mikroskop nachweisen. Auf Nummer sicher geht man jedoch bei einer Blutuntersuchung, denn hier finden sich die Mundsoor Antikörper im Blut.

Besonders die Kleinkinder und Säuglinge haben noch nicht genügend ausgebildete, körpereigene Abwehrkräft und sind häufig betroffen von Infektionen auf der Zunge und Herpes im Mund.

Junge lächelt mit seinem Saft in der Hand. Kleinkinder sind oft betroffen von Pilz im Mund.
Pilz bei Babies und Kleinkindern kommt in der Regel öfter vor als bei Erwachsenen

Die Anzeichen für Mundpilz beim Baby:

Wenn das Baby mehr als zwei der üblichen Trinkmahlzeiten verweigert, einen gelblichweißen Belag auf der Zunge aufweist und dabei Fieber hat, dann sollte der Arzt aufgesucht werden.

Die Ursache für den Zungenpilz

Die Infektion wird durch den sogenannten Candida-Hefepilz ausgelöst, der sich auf den Schleimhäuten der Mundhöhle ansiedelt. Der Erreger ist eine Überbesiedelung der Candidabakteriengruppe namens Candida albicans. Er siedelt sich gerne in der menschlichen Schleimhaut an Orten wie Darm, Genitalbereich, Mund- und Rachenraum an, wo es warm und feucht ist. Candida Albicans gehört zu den Erregern, die nur unter bestimmten Bedingungen eine Krankheit auslösen und ist als ein Saprobiont anzusehen, das heisst, dass er sich in einem Gleichgewichtszustand mit der menschlichen Immunabwehr und anderen Mikroorganismen ansiedelt.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung kann der Mundsoor bei rund 75 % der Menschen auf der Welt nachgewiesen werden, denn viele Menschen weisen ihn in geringer Anzahl auf den Schleimhäuten auf, ohne dass dies zu weiteren Problemen führt. Unter bestimmten Bedingungen jedoch kann sich der Mundsoor stark vermehren.

Sie haben eine Eiterbeule in Ihrem Mund entdeckt? Bei Dentaly.org erfahren Sie alles über die Zahngesundheit.

Ist Zungenpilz ansteckend?

Diese Frage hören wir oft und die Antwort lautet nein:

Mundpilz ist nicht ansteckend.

Im Gegensatz zur Mundfäule ist der Candida Albicans nicht ansteckend.

Risikofaktoren beim Candida Pilz

Die Infektion auf der Zunge trifft häufig Menschen, die schwere Erkrankungen haben. Sie tritt aber auch als Nebenwirkung bestimmter Behandlungen auf. Eine Überbesiedelung von Candida Albicans wird durch ein herabgesetztes Immunsystem ausgelöst. Das Immunsystem sitzt im Darm und wenn die Darmflora gestört ist, ist auch das Immunsystem nicht intakt. Folgende Faktoren begünstigen die übermäßige Bildung von Candida Albicans im Mund:

  • Diabetes Mellitus
  • Krebs
  • Aids
  • Regelmässige Einnahme von Medikamenten, wie Antibiotika, Steroide und orale Empfängnisverhütungsmittel
  • Stress
  • Schwangerschaft
  • Menopause: Aufgrund des sinkenden Östrogenspiegels werden die Vaginawände dünner und führen zu diesem Soor

Candida Pilz Symptome

Candida Pilz auf der Zunge mit tiefen Rillen und weißem Belag
Der Candida Pilz kann die Zungenoberfläche stark deformieren, was Schmerzen,  und Mundgeruch verursacht. Er führt zu Schluckbeschwerden.

Symptome einer Candida Albicans Überbesiedelung können zwar auftreten aber sie werden heutzutage nicht immer erkannt, denn sie können auch anderen Krankheiten zugeordnet werden. Ein Heilpraktiker ist in der Regel mit dem Thema Candida Albicans mehr vertraut als ein Arzt, der in der Regel viel zu häufig Antibiotika aufschreibt ohne die Gefahr zu bedenken.

  • Gereiztheit und Stimmungschwankungen
  • Magen-Darm-Beschwerden: Geschwollener Bauch, Nahrungsmittelintoleranz, Blähungen, Verstopfung, Durchfall oder zu viel Magensäure
  • Allergien, Heuschnupfen oder chronische verstopfte Nase
  • Hautausschlag, Ekzeme, Dermatitis oder Juckreiz
  • Befall von Fuß-, Haut- oder Nagel
  • Genitalbereich Frau: Weisser Ausfluss, Juckreiz, Menstruationsstörung oder Brennen beim Wasserlassen
  • Genitalbereich Mann: Rote, schuppige, juckende Eichel, Blasenentzündung oder Probleme mit der Prostata
  • Hämorrhoiden
  • Analer Juckreiz
  • Im Mund: Mundgeruch, trockener Mund und weisslich gelber Befall
  • Müdigkeit und/oder Schlafprobleme

Sie benötigen Informationen zur Parodontitis oder Sie interessieren sich für das Thema Zahnfleischentzündung? Bei uns erfahren Sie alles rund um die Zahngesundheit.

Candida Pilz Behandlung

Zungenpilz Medikamente

Zur Mundsoor-Behandlung verschreibt der Arzt spezielle Antimykotische Mittel, sogenannte Antimykotika, die für den Mund- und Rachenbereich geeignet sind. Dazu gehören zum Beispiel die Wirkstoffe Amphotericin B und Nystatin. Es gibt für die äußerliche Zungenpilz Behandlung Salben, Gele, Suspensionen und Lösungen für Mundwinkel, Zunge und Mundraum. Außerdem gibt es Lutschtabletten und andere Mundpilz Medikamente, die man innerlich einnehmen kann.

Vorsicht:

  • Wichtig ist bei der Medikamenteneinnahme, dass Sie sich an die vorgesehene Behandlungsdauer halten und die Therapie nicht frühzeitig abbrechen, wenn Sie keinen Belag mehr sehen.
  • Achten Sie zudem auf eine sorgfältige Mundhygiene.
  • Wenn Ihr Baby unter einem Mundpilz leidet, dann sollten Sie zudem alle Schnuller und Flaschensauger auswechseln oder zumindest gründlich sterilisieren. Die Erwachsenen sollten niemals diese Gegenstände in den Mund nehmen, um sie zu säubern.
Mundgeruch durch Mundsoor.
Mundgeruch zählt zu den typischen Symptomen.

Hausmittel gegen Zungenpilz

Es gibt diverse Hausmittel gegen  Candida Albicans. Durch die Verwendung geeigeneter Haus- und Lebensmitteln wird die Darmflora aufgebaut und somit die körpereigenen Abwehrkräfte gestärkt. Trotzdem dienen die Zungenpilz Hausmittel nur zur Unterstützung und ersparen nicht den Gang zu Arzt!

Apfelessig Bio

Apfelessig kann dazu beitragen, den natürlichen pH-Wert der Haut wiederherzustellen. Die enthaltenen Enzyme regen das Wachstum der guten Bakterien im Darm an und gleichen die Darmflora aus. Einfach einen Esslöffel  Bio-Apfelessig in ein Glas mit Wasser geben und 2 Mal täglich vor einer Mahlzeit trinken. Er kann auch in das Salatdressing gegeben werden. Gurgeln ist ebenfalls möglich oder das Auftragen auf die betroffenen Hautareale.

Knoblauch

Die natürlichen schwefelhaltigen Verbindungen, die Knoblauch aufweist, wirken wie ein natürliches Antibiotikum bei Candidainfektion. Außerdem wird durch Knoblauchie das Wachstum der guten Darmbakterien angeregt und die körpereigene Immunaktivität verbessert. 1-3 zerdrückte Knoblauchzehen pro Tag helfen und Knoblauchdragees können enorm zur Heilung beitragen.

Kokosöl

Das aus mittelkettigen Fettsäuren bestehende Kokosöl wirkt besonders gut zur Bekämpfung von Candida Albicans. Die enthaltenen Fettsäuren Capryl-, Laurin-, und Caprinsäure wirken antimikrobiell. Das Kokosöl sollte mehrmals am Tag auf die betroffenen Stellen im Mundbereich augetragen werden. Ebenso kann das kaltgepresste Öl innerlich eingenommen werden. Es macht ebenfalls Sinn das Öl zu gurgeln und mehrere Minuten im Mund zu behalten.

Teebaumöl

Oregano- und Teebaumöl zur Beseitigung von Candida Albicans im Mund.
Zungenpilz kann sehr schmerzhaft sein. Geeigente Hausmittel gegen Pilz auf der Zunge sind Teebaum- und Oreganoöl

Die antibakterielle und antimykotische Wirkung des Teebaumöls reduziert eine weitere Ausbreitung der Hefen. Auf natürliche Weise bekämpft es die Candidainfektion. 5 -6 Tropfen Teebaumöl in ein Glas Wasser geben und die Mischung mehrmals am Tag für ein paar Minuten gurgeln und wieder ausspucken. Die Lösung nicht herunterschlucken, da das Öl nur äußerlich angewendet werden sollte.

Zimt

Das Gewürzmittel Zimt besitzt eine antibakterielle Wirkung und bekämpft Parasiten im Darm. Um eine Candida-Infektionen zu beseitigen, sollten 1 bis 2 Monate lang täglich etwa ½ Teelöffel den Speisen beigemengt werden. Man kann ebenso Zimtöl verwenden und täglich 0,05 bis 0,2 Gramm pro Tag innerlich und äußerlich verwenden.

Oreganoöl

Oregano ist eine aromatische Heilpflanze, die aus den Bergen der Mittelmeerländer stammt und zu den kraftvollsten Kräutern zählt, die wie Antibiotika wirken. Oregano ist ausserdem ein stark fungizides Mittel und wirkt daher bei Candida-Infektionen aller Art. Der parasitenunfreundliche Stoff bekämpft Candida Albicans wirksam.

Bei Mundsoor hilft das Oregano Öl besonders gut. Man gibt einen Tropfen davon in einen Teelöffel biologisches Kokos-Öl und nimmt diese Mischung mindestens 10 Tage lang täglich mehrmal ein. Ebenfalls können Oreganoölkapseln eingenommen werden. Oreganoöl kann ebenfalls in Wasser getrunken oder gegurgelt werden (1 – 5 Tropfen pro Glas).

Vorsicht: Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte das Oreganoöl nicht eingenommen werden. Auch Babies und Kinder sollten nicht mit Oregano-Öl behandelt werden. Es ist einfach für Kinder zu stark.

Sie haben regelmäßiges Zahnfleischbluten und fragen sich, ob es gefährlich ist? Oder Sie leiden unter einem Zahnabszess? Bei uns finden Sie alle nötigen Infos, die Ihnen zu einer besseren Zahngesundheit verhelfen.

Diät halten bei Candida Albicans

Ohne Umstellung der Ernährung wird man den lästigen Candida Albicans kaum los, denn er ernährt sich von Zucker, damit sind auch Kohlehydrahte, Frucht- und Milchzucker gemeint. Es geht bei der Diät darum, den Zucker für Wochen oder sogar Monate zu meiden. Daher ist die folgende Tabelle maßgebend für die Ernährung:

Diät / Candida AlbicansVerbotenErlaubt
Kein Zucker Weder Süssigkeiten, noch süsse Getränke noch Früchte, kein Honig, Ahornsirup, 1 Apfel pro Tag und Süssstoff
Keine Weissmehlprodukte Kein Brot oder Kuchen Pumpernickel- und Knäckebrot
Kein Alkohol Alkohol enthält Zucker, daher nein Ungesüsster Tee, stilles Wasser
Keine Stärke In Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis vorhanden (auch bei Vollkorn) Als Alternative Gemüse
Milchzucker Milchprodukte und Instantprodukte sollten gemieden werden Naturjoghurt ungesüßt, Quark, Hüttenkäse, Camembert und weitere vermentierte Milchprodukte

Welche Lebensmittel?

  • Michprodukte: Quark, körniger Frischkäse, Naturjoghurt, Kefir, Buttermilch, Molke die ungesüßt ist sowie Schmelz- und Weichkäse.
  • Fleisch: Fleisch von Geflügel, Wild, Kaninchen, Lamm, Rind, Schwein.
  • Wurst: Schinken, Rauchfleisch, zuckerfreie Streichwurst
  • Gemüse: Bei Candida Albicans sollte viel frisches Gemüse konsumiert werden.Al les ausser Zuckerrüben, Boniato und Gemüse, was sehr viel Zucker enthält.  Zwiebeln, Knoblauch, Rettich, Porree und Garten- und Brunnenkresse, milchsaures Gemüse wie Sauerkraut und Bohnen sowie Hülsenfrüchte
  • Obst: Einen grünen Apfel pro Tag ist möglich. Obst hat in der Regel einen zu hohen Zuckergehalt.
  • Weiteres: Ökologischer Apfelessig, Nüsse und Samen, kaltgepresste Pflanzenöle und Kokosfett

    Der menschliche Körper benötigt zum Aufbau der Darmflora Gemüse
    Bei Candida Albicans sollte viel frisches Gemüse konsumiert werden.

Geeignete Getränke sind Wasser, Gemüse- und Tomatensäfte ohne Zuckerzusatz. Diätlimonaden mit Süßstoff – ohne Zuckerzusatz, grüner Tee und Kräutertee sollten anstatt der Fruchtsäfte und zuckerhaltigen Getränke sowie Alkohol konsumiert werden.

Vorsicht mit Instantprodukten! Oft wird Laktose oder Milchzucker verwendet, um Instantprodukte haltbar zu machen. Die Panade beim Schnitzel, Fertigprodukte, Tütensuppen, diverse Wurstsorten, Chips und weitere verabeitete Lebensmittel enthalten Laktose. Bitte beim Einkaufen auf die Inhaltsstoffe auf der Verpackung achten.

Pilz im Rachen Vorbeugen

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen zur Vorbeugung für Kinder und Erwachsene:

  • Hygiene: Gerade bei Babys und Kleinkindern sollte immer der Schnuller und Beiss-Spielzeuge gereinigt werden. Die Eltern sollten diese Gegenstände auf keinen Fall zur Reinigung in den Mund nehmen.
  • Zahnprothese: Sie sollte nach jeder Mahlzeit gereinigt werden und es sollte auf eine optimale Mundhygiene geachtet werden.
  • Bei vermindertem Speichelfluss aufgrund des Alters oder einer Krankheit. Der Mund sollte immer befreuchtet sein, damit sich Bakterien nicht ausbreiten können.
  • Auf gesunde Ernährung achten und eine optimale Darmgesundheit. Um dies zu garantieren, sollte viel Naturjoghurt, Haferflocken, Gemüse und Ballaststoffe mit ausreichend Flüssigkeit (keine zuckerhaltigen Getränke) eingenommen werden

Die Wichtigkeit eines gesunden Darms

Jeder von uns trägt ein perfektes Ökosystem mit einem individuellen Mix an Bakterienarten im Darm. Untersucht man den menschlichen Körper näher, so erinnert er an eine Herberge für unzählige Bakterien. Zum Beispiel leben in der Mundhöhle bis zu einer Milliarde Bakterien. Die Haut, Haare und Nebenhöhlen gewähren ebenfalls Millionen von Keimen einen Lebensraum, doch unübertroffen beherbergt unser Darm mehr als 100 000 Milliarden unterschiedliche Bakterien.

Hauptsächlich die Ernährung verursacht Mundsoor.
Pilz auf Zunge wird verursacht durch die falsche Ernährung.

Die Darmbakterien übernehmen folgende Aufgaben:

  • Die Darmflora sorgt für die Aufspaltung der Nahrung und hilft somit bei der Verdauung
  • Die Darmbakterien produzieren Vitamine: Vitamin B1, B2, B6, B12, K, Folsäure, Biotin und Pantothensäure
  • Sie sorgen für ein intaktes Immunsystem.
  • Erzeugt Lipopolysaccharide, die wichtig für die Nerven und das Hormonsystem sind
  • Die Darmflora baut wichtige Giftstoffe ab, indem sie Milch-, Butter-, Essig- und Ameisensäure produziert, da krankmachende Keime vor Säure flüchten und sich somit nicht im Darm ansiedeln können.
  • Der Dünndarm ist für die Wirkstoffaufnahme aus dem Essen verantwortlich und sorgt im Dickdarm für ein bakterienfreundliches Milieu.

Was schadet den guten Darmbakterien?

Einseitige Ernährung ohne genug Ballaststoffe, konservierte Nahrung, Röststoffe, Nikotin, Alkohol, zuviel Weissmehlprodukte, zuviel Zucker, gewisse Medikamente und Stress schaden der Darmschleimhaut und töten die guten Bakterien ab. Mit ihrer Zerstörung leidet unsere Gesundheit.

Wenn die Darmbakterien nicht intakt sind, dann können Wirkstoffe, die wir durch Essen und Nahrungsergänzungmittel nicht mehr vom Organismus aufgenommen werden. Sie werden direkt wieder ausgeschieden und so entstehen Mangelerscheinungen. Allergien, Infekte, Rheuma, Dermatitis und Übergewicht hängen entscheidend mit den bakteriellen Untermietern zusammen. Daher ist eine ballastoff-, mineralstoff- und vitaminreiche Kost essentiell für unsere Gesundheit.

Fazit

Es sollte in diesem Artikel klar geworden sein, dass eine sofortige Ernährungsumstellung notwendig ist bei dem Zungenpilz oder Mundsoor. Von einer Selbstdiagnose mit Selbstmedikation ist jedenfalls abzuraten, da es noch weitere Krankheiten der Mundhöhle gibt, die dem Bild des Mundpilzes stark ähneln. Bei einer falschen Selbstdiagnose könnte man zu falschen Medikamenten greifen, die dieses Leiden nicht bekämpfen.

 

Pilz auf der Zunge! Alles über den Candida Pilz im Mund
5 (100%) 2 Stimme(n)

Quellen