Die wichtigsten Informationen zu losen Zahnspangen

Zahnfehlstellungen sind ein weit verbreitetes Problem. Schiefe Zähne, Zahnlücken sowie ein Über- oder Unterbiss sind nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern können eine Vielzahl von Folgeerkrankungen mit sich bringen.

Glücklicherweise gibt es heutzutage eine ganze Palette von Therapieoptionen für diese Probleme. Lose Zahnspangen sind für viele Patienten eine attraktive Option, weil sie bei Bedarf herausgenommen werden können und nicht fest am Zahn angebracht werden müssen. Durch dezentes Design und individuelle Anfertigung sind lose Zahnspangen für Mitmenschen und sogar den Patienten kaum bemerkbar.

Im folgenden Artikel erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu losen Zahnspangen. Zu diesen zählen zum Beispiel die unsichtbaren Aligner von Invisalign. Unterschiedliche Ausführungen werden vorgestellt. Außerdem erhalten Sie nützliche Hinweise zum optimalen Trageverhalten und der richtigen Pflege der Zahnspange. Zum Schluss wird eine Übersicht über die Kosten der Behandlung präsentiert.

Weiterhin bieten wir folgende Artikel zum Thema Zahnspange an:

Wozu braucht man eine lose Zahnspange?

Zahnspangen sind dazu da, um Fehlstellungen der Zähne zu korrigieren. Das gilt sowohl für feste als auch lose Zahnspangen. Aber warum sollten Zähne eigentlich gerade sein? Hier sind einige Gründe, die für eine Korrektur von Fehlstellungen sprechen:

  • Schutz vor Karies
  • Ästhetik
  • Selbstbewusstsein

Dass Zähneputzen die Zähne vor Kariesbefall schützen soll, ist den meisten wohl klar. Stehen die Zähne allerdings nicht gerade, sondern schief zueinander, entstehen Ecken, die mit der Zahnbürste nicht so gut gesäubert werden können. Menschen mit Zahnfehlstellungen sollten daher beim Zähneputzen besonders Acht geben, diese Stellen besonders gründlich zu reinigen.

Allerdings ist Zähneputzen für die meisten eine lästige Notwendigkeit. Daher kommt die Zahnpflege oft zu kurz und auf besonders gefährdete Stellen im Mund wird nur selten Rücksicht genommen. Die Folge ist, dass gerade in diesen Stellen im Mund, in denen die Zähne schief stehen, Karies schneller entstehen kann. Daher gefährden Zahnfehlstellungen die Zahngesundheit und sollten möglichst korrigiert werden.

Für viele ist dieser wichtige gesundheitliche Aspekt allerdings gar nicht ausschlaggebend. Vielmehr stört viele Patienten die Optik von schiefen Zähnen. Da ein Lächeln mit geraden Zähnen schöner empfunden wird als eines mit Fehlstellungen der Zähne, ist die Zahnspange ein häufig eingesetztes Mittel, um ein schöneres Lächeln herbeizuführen.

Damit einher geht eine Stärkung des Selbstbewusstseins. Nicht selten schämen sich Patienten mit schiefen Zähnen. Schöne, gerade Zähne führen daher oft zu einer Steigerung des Selbstbewusstseins, was sich positiv auf alle Lebensbereiche auswirken kann.

Unterschiede zur festen Zahnspange

Drähte um Zähne
Im Gegensatz zur festen Zahnspange kann die lose Zahnspange vom Patienten herausgenommen werden.

Zahnspangen werden in vielen verschiedenen Versionen auf dem Markt angeboten. Grundsätzlich kann man zwischen festen und losen Zahnspangen unterscheiden. Der wichtigste Unterschied ist, dass die feste Zahnspange einmal vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden angebracht wird und dann nicht vom Patienten selbst entfernt werden kann. Im Gegensatz dazu kann der Patient die lose Zahnspange selbstständig herausnehmen. Allerdings eignen sich lose Zahnspangen weniger gut für die Behandlung einer starken Fehlstellung.

Was sind die Vor- und Nachteile von festen und losen Zahnspangen? Die folgende Tabelle fasst Pro und Contra der beiden Zahnspangen-Varianten zusammen.

Feste ZahnspangeLose Zahnspange
Indikationen Alle Zahnfehlstellungen bleibender Zähne leichte Fehlstellungen und Platzhalter für bleibende Zähne
tägliche Tragedauer 24 Stunden > 14 Stunden (abhängig von der Art der Zahnspange)
Besonderheiten - robust - schwieriger zu reinigen - beeinflusst die Aussprache - leichter zu reinigen - Drähte und Plastik können sich verformen

Ablauf der Behandlung mit einer losen Zahnspange

Wenn Sie sich für eine lose Zahnspange entschieden haben, läuft die Behandlung in mehreren Schritten ab. Die folgenden Aspekte werden dabei abgedeckt:

  • Abdruck oder Scan des Gebisses
  • Anfertigung der Zahnspange
  • Vorbehandlung der Zähne
  • Eigentliche Behandlung
  • Nachbehandlung

Analyse des Gebisses

Aligner und klassische Zahnspange
Lose Zahnspangen werden individuell angefertigt.

Damit die Zahnspange möglichst angenehm zu tragen ist, werden bei losen Zahnspangen keine vorgefertigten Produkte benutzt, sondern individuell für den Patienten angefertigte Zahnspangen erstellt.

Um so eine optimal passende Zahnspange erstellen zu können, nimmt der Zahnarzt beim ersten Besuch einen Abdruck vom Gebiss des Patienten. Alternativ zum Abdruck des Gebisses kann mit moderner Bildgebung auch ein Scan der Zähne erfolgen.

In der gleichen Sitzung wird außerdem ein Foto vom Gebiss des Patienten gemacht, um den Status vor der Behandlung mit dem Ergebnis nach Abschluss der Therapie vergleichen zu können. Moderne Programme können sogar schon vor Start der Behandlung ein Foto simulieren, das zeigt, wie die Zähne nach der Behandlung vermutlich aussehen werden.

Anfertigung der Zahnspange

Der Abdruck oder der Scan wird dann an ein professionelles Dentallabor geschickt, das auf dieser Grundlage die lose Zahnspange herstellt. Dabei wird nicht die aktuelle Stellung der Zähne modelliert, sondern eine Ausrichtung, die schon eher in Richtung optimale Zahnstellung geht.

Viele lose Zahnspangenvarianten werden die Spangen mit Schrauben versehen, an denen der Behandler die Stellung der Zahnspange anpassen kann. Es gibt aber auch die Möglichkeit, gleich mehrere leicht unterschiedliche Spangen zu erstellen, die nacheinander getragen werden und die Zähne immer weiter zur endgültigen Ausrichtung lenken.

Dieses Video veranschaulicht die Herstellung einer losen Zahnspange:

Vorbehandlung der Zähne

In manchen Fällen ist es notwendig, dass der Zahnarzt die Zähne vor Einsatz der losen Zahnspange etwas vorbereitet. Da die Zähne sich im Kiefer neu ausrichten sollen, brauchen sie etwas Platz, um sich verschieben zu können. Bei besonders eng aneinanderstehenden Zähnen kann es notwendig sein, dass die Zähne etwas abgeschliffen werden müssen, damit mehr Platz entsteht.

Eigentliche Behandlung

Sobald die Zahnspange erstellt wurde und die Zähne für die Behandlung vorbereitet sind, kann die eigentliche Behandlung mit der losen Zahnspange losgehen. Dafür setzt der Patient sich die Spange jeden Tag selbst auf die Zähne und sollte sie mindestens 14 Stunden am Tag tragen.

Insgesamt dauert die Behandlung 9 bis 18 Monate, bis die gewünschte Zahnstellung erreicht wurde. Bei den Kontrolluntersuchungen kann der Zahnarzt oder Kieferorthopäde dann anhand der Schrauben den Zug auf die Zähne anpassen, um einen neuen Reiz für die Zahnverschiebung zu setzen. Dadurch werden die Zähne langsam in die endgültige Position gedrückt. Abhängig vom Typ der losen Zahnspange unterscheidet sich der Behandlungsplan leicht (s.u.).

Nachbehandlung

Damit die Zähne sich nicht wieder in ihre vorherige Position zurückschieben, sondern in ihrer neuen Ausirchtung bleiben, ist eine Nachbehandlung notwendig. Daher müssen die Patienten so genannte Retainer tragen, die die Zähne dann in ihrere aktuellen Stellung festhalten.

Während bei Behandlungen mit einer festen Zahnspange auch lose Retainer zum Einsatz kommen, die einer losen Zahnspange sehr ähneln, werden die Zähne bei einer Behandlung mit einer losen Zahnspange eher mit einem festen Retainer versorgt. Dabei handelt es sich um ein festes Drahtstück, das auf die Innenseite der Zähne geklebt wird und diese dadurch fixiert.

Die unterschiedlichen Varianten von losen Zahnspangen

zwei lose Zahnspangen
Die Varianten der losen Zahnspange haben jeweils Vor- und Nachteile.

Lose Zahnspange ist nicht gleich lose Zahnspange. Es gibt viele Varianten, von denen sich je nach Patient einige eher eignen als andere. Außerdem spielt auch der Preis bei der Auswahl der Zahnspange eine Rolle. Exemplarisch werden die folgenden Varianten von losen Zahnspangen vorgestellt:

  • klassische lose Zahnspange
  • Lückenhalter
  • Transparente Aligner

Klassische lose Zahnspange

Die herkömmliche lose Zahnspange besteht aus einem Kunststoffteil, der innerhalb des Zahnbogens zu liegen kommt. Daran befestigt sind Drähte, die um die Zähne gelegt werden und mittels kleiner Schrauben durch den Zahnarzt oder Kieferorthopäden so eingestellt werden können, dass die Zähne nach und nach in die richtige Position gezogen werden. Auf Patientenwunsch können die Plastikteile aus unterschiedlichen Farben angefertigt werden.

Lose Zahnspange als Lückenhalter

In der Übergangszeit vom Milchgebiss zu den bleibenden Zähnen kann es bei Kindern notwendig sein, Platz für die nachkommenden Zähne zu halten. In diesen Situationen können ebenfalls bestimmte lose Zahnspangen als Lückenhalter eingesetzt werden.

Transparente Aligner

unsichtbare Aligner
Die Aligner sind fast unsichtbar.

Eine sehr attraktive Variante der losen Zahnspange sind sogenannte Aligner. Dabei handelt es sich um transparente Kunststoffschienen, die im Grund genommen unsichtbar sind. Bei jedem Kontrolltermin erhält der Patient ein Set von mehreren solcher Schienen, die sich in der Form leicht unterscheiden. Alle zwei Wochen sollte die jeweils nächste Schiene eingesetzt werden. Dadurch werden die Zähne nach und nach in die richtige Position geschoben. Im Vergleich zu den klassischen Varianten, müssen die Aligner, deren bekanntester Handelsname Invisalign ist, allerdings länger (etwa 22 Stunden) getragen werden. Sie sollten nur zum Essen und zum Zähneputzen herausgenommen werden. Außerdem sind diese losen Zahnspangen in der Regel deutlich teurer.

Nebenwirkungen bei der Behandlung mit einer losen Zahnspange

Sofern die Behandlung von einem professionellen Zahnarzt oder Kieferorthopäden durchgeführt wird, sind bei einer Behandlung mit einer losen Zahnspange nur wenige Nebenwirkungen zu befürchten.

Dennoch beeinflusst der Fremdkörper die natürlichen Vorgänge in der Mundhöhle. Aus diesem Grund besteht bei Patienten mit einer Zahnspange generell ein erhöhtes Risiko für Karies. Bakterien können an der Zahnspange festsetzen und die Zähne schädigen. Um diesem vermeidbaren Problem vorzugreifen, sollten Patienten mit einer Zahnspange besonders sorgfältig bei der Mundhygiene sein. Auch die Zahnspange selbst sollte gewissenhaft gesäubert werden.

Zahnfleischentzündung
Zahnfleischentzündungen können als Nebenwirkungen auftreten.

Neben Karies können Zahnspangen außerdem zu Entzündungen des Zahnhalteapparates führen. Zum Beispiel können falsch sitzende Zahnspangen zu konstantem Druck auf das Zahnfleisch führen. Die Folge ist eine Zahnfleischentzündung, die sich im Ernstfall sogar auf das restliche Parodontalgewebe auswirken kann.

So eine Druckbelastung geht dabei in der Regel mit Schmerzen einher. Leichte Schmerzen sind – gerade am Anfang – bei der Behandlung mit einer Zahnspange nicht vermeidbar, weil die Zähne verschoben werden. Auf Dauer sollten bei der losen Zahnspange Schmerzen allerdings nicht bestehenbleiben. In diesem Fall sollten Sie unbedingt ihren Zahnarzt aufsuchen und die Zahnspange kontrollieren lassen. Da lose Zahnspangen individuell auf den Patienten abgestimmt sind, können schon leichte Verbiegungen der Drähte zu solchen Druckschmerzen führen. Das kann schnell bei unsachgemäßer Reinigung passieren.

Eine weitere Beeinträchtigung für Patienten mit losen Zahnspangen ist die Veränderung der Sprache. Verglichen mit einer festen Zahnspange müssen in dieser Hinsicht deutlichere Einschränkungen erwartet werden.

Was sollten Sie bei einer losen Zahnspange beachten?

Auch wenn eine lose Zahnspange nicht besonders auffällig ist und der Träger sie vielleicht selbst nach einiger Zeit gar nicht mehr als störend wahrnimmt, gibt es das ein oder andere zu beachten, wenn die Zahnstellung mit einer losen Zahnspange korrigiert wird. Hier erhalten Sie Tipps zum Essen mit und der richtigen Pflege einer losen Zahnspange.

Essen mit einer losen Zahnspange

Da die lose Zahnspange zum Essen herausgenommen werden kann und soll, gibt es keine absoluten Tabus im Bezug auf die Essgewohnheiten. Trotzdem sollte der Patient darauf achten, sich nach dem Essen den Mund gründlich auszuspülen oder – noch besser – die Zähne zu putzen. Essensreste zwischen Zahnspange und Zahn können nicht nur ein unangenehmes Tragegefühl verursachen, sondern sind auch Nährboden für Bakterien, die Karies verursachen können. Klebrige Nahrung wie Lakritz, Kaugummis oder Karamell sind insofern ungünstig, als dass sie sich schwerer von den Zähnen entfernen lassen.

Lose Zahnspange reinigen

Die richtige Pflege einer Zahnspange ist ausgesprochen wichtig. Aber warum überhaupt?

Auch wenn die lose Zahnspange individuell angefertigt wird und daher sehr gut in den Mund passt, ist sie immernoch ein Fremdkörper im Mund. Da Keime sich sogar in den körpereigenen Zähnen festsetzen, wenn diese nicht ausreichend geputzt werden, ist es offensichtlich, dass eine Zahnspange ein beliebter Platz für Keime ist.

Wird die Spange nicht gut genug gesäubert, kann es zu Schäden an den Zähnen und am Zahnhalteapparat kommen. Karies, Zahnfleischentzündungen, Demineralisierung und unangenehmer Mundgeruch sind die Folge.

Daher ist eine ausreichende Pflege der losen Zahnspange nicht zu vernachlässigen. Die folgenden Pflegemittel kommen zum Einsatz:

  • Zahnbürsten
  • Reinigungstabletten
  • Aufbewahrungsbox mit Löchern
Aufbewahrung lose Zahnspange
Die richtige Pflege und Aufbewahrung ist besonders wichtig.

Da die lose Zahnspange über den Großteil des Tages im Mund getragen wird, ist es wichtig, die Zahnspange – genau so wie die Zähne – zu putzen. Idealerweise hat der Patient daher zwei unterschiedliche Zahnbürsten zu Hause: eine mit eher weichen Borsten für die Zähne und eine mit härteren Borsten für die Reinigung der losen Zahnspange.

Zusätzlich zum Putzen der Zahnspange mit einer Zahnbürste, gibt es auch Reinigungstabletten. Eine solche Tablette wird in einem Glas Wasser aufgelöst und anschließend wird die Zahnspange in die Lösung gelegt. Das sollte etwa alle ein bis zwei Wochen einmal erledigt werden.

Trägt der Patient die lose Zahnspange nicht, kann er sie in einer Aufbewahrungsbox lagern. Diese sollte Löcher enthalten, damit Feuchtigkeit entweichen kann. In regelmäßigen Abständen sollte auch die Box gründlich gereinigt werden, da die frisch gesäuberte Zahnspange sonst über Nacht die Keime aus der Box aufnimmt.

Grundsätzlich sollte bei der Reinigung darauf geachtet werden, dass die Zahnspange nur am Plastikteil angefasst wird. Wird die Drahtkonstruktion angefasst, kann es zu Verschiebungen der Drähte kommen, die dann nicht mehr wie gewünscht auf die Zähne passen.

Unbedingt vermieden werden sollte außerdem das Reinigen mit kochendem Wasser. Das ist zwar insofern eine gute Idee, dass eine Vielzahl der Bakterien abgetötet werden würden, allerdings leidet auch das Plastik der Zahnspange unter den hohen Temperaturen. Die Folge: Die Zahnspange verzieht sich und kann nicht mehr benutzt werden, weil sie nicht mehr optimal in den Mund passt.

Lose Zahnspange Kosten

Was wird Sie eine lose Zahnspange kosten? Aufgrund der breiten Palette an unterschiedlichen Ausführungen der losen Zahnspange variieren die Kosten der Behandlung sehr. Zusätzlich ist die Beteiligung der Krankenkasse an den Kosten im Wesentlichen abhängig von zwei Faktoren.

unsichtbar aber teuer
Aligner sind kaum zu erkennen, aber auch teurer als sonstige lose Zahnspangen.

Die Preisspanne einer Behandlung mit einer losen Zahnspange startet bei etwa 1.000 € pro Behandlungsjahr. Bei teureren Varianten (zum Beispiel Invisalign) kann sich dieser Jahrespreis aber auch schnell auf mehrere tausend Euro belaufen.

Die Kostenbeteiligung durch die Krankenkasse hängt vom Patienten ab. Sehr leichte Fehlstellungen, die keinen wirklichen Krankheitswert haben, sondern den Patienten vor allem kosmetisch beeinträchtigen werden beispielsweise nicht übernommen. Für die Beurteilung von Zahnfehlstellungen unterteilen Kieferorthopäden ihre Befunde in mehrere Grade ein. Ab Grad 3 werden zum Beispiel die Kosten bei Kindern unter 18 Jahren komplett von der Krankenkasse getragen. Zuzahlungen können entstehen, wenn bestimmte Varianten von losen Zahnspangen gewünscht werden.

Die Kostenbeteiligung für eine lose Zahnspange für Erwachsene gestaltet sichschwieriger. Hier unterstützen die Krankenkassen nur, wenn es sich um besonders schwere Fehlstellungen handelt, bei denen sogar eine Operation notwendig sein kann.

Bewerten Sie diesen Artikel

Quellen