DE
de_DEen_GBen_USes_ESfr_FR

Dentaly.org wird von Lesern unterstützt. Wenn Sie über unsere Links einkaufen, erhalten wir evtl. eine Provision, ohne dass Ihnen dadurch Kosten entstehen. Erfahren Sie mehr.

Zahnimplantat bei Osteoporose: Kann man trotzdem Implantate erhalten?

By  Simon Frers

Heutzutage sind Zahnimplantate und Osteoporose nicht mehr per se unvereinbar. Das Risiko einer Implantation bei Osteoporose hat sich in der Berechnung deutlich verbessert und wird nun bei der Behandlung berücksichtigt.

Viele Patienten sind jedoch besorgt, dass eine osteoporosebedingte geringe Knochendichte sie als Kandidaten für Zahnimplantate ausschließt, und fragen sich unter anderem:

  • Wie wirkt sich Osteoporose auf Zahnimplantate aus?
  • Kann man bei Osteoporose Zahnimplantate bekommen?

Wir hoffen, dass dieser Artikel alle Ihre Fragen zum Thema Osteoporose und Zahnimplantate beantworten wird.

Zahnimplantat bei Osteoporose

Zahnimplantat bei Osteoporose
Ist ein Zahnimplantat trotz Osteoporose möglich?

Osteoporose ist eine Erkrankung, die die Festigkeit des Knochengewebes beeinträchtigt. Patienten mit Osteoporose haben eine abnehmende Knochendichte und brüchige, poröse Knochen.

Stabile Knochen sind jedoch wichtig für den sicheren Halt von Zahnimplantaten, weshalb Osteoporose zweifellos in Betracht gezogen werden sollte, wenn sie festgestellt wurde.

Dennoch kann heutzutage ein erfahrener Implantologe durch geeignete Maßnahmen wie Knochenverdichtung und die Wahl des Implantatsystems eine ausreichende Stabilität des Implantats erreichen, sodass man Zahnimplantate bei Osteoporose nicht ausschließen muss.

Können Sie trotz Osteoporose Zahnimplantate erhalten?

Der Zahnarzt operiert nicht “aus dem Stegreif”, wenn er die Knochenqualität erst zum Zeitpunkt des Eingriffs wirklich beurteilen kann. Vielmehr geht er sehr vorsichtig und mit speziellen Methoden vor.

Der Zahnarzt muss Ihre Knochendichte bestimmen

Entscheidend ist jedoch, dass die Stabilität des Knochens vor dem Eingriff beurteilt wird. Mit Hilfe eines Computervolumentomographen werden hochauflösende Aufnahmen des Kiefers gemacht, um festzustellen, ob ein ausreichendes Knochenangebot vorhanden ist. Bei unzureichender Substanz ist der Einsatz von Zygoma-Implantaten möglich.

Zygoma-Implantate bei Osteoporose

Schlechte Knochenqualität kann durch Zygoma-Implantate aufgefangen werden. Diese einzigartigen Implantate, die etwa 5 cm lang sind und in den Jochbeinknochen eingewinkelt werden, sind viel länger als normale Implantate. In der Regel gelingt es den Zahnarzt auf diese Weise, auch bei geringer Knochendichte ein solides Fundament für Implantate und Zahnersatz zu schaffen.

Chirurgischer Eingriff auf der Grundlage der Knochenqualität

Mini-Implantat bei Osteoporose
Auch Mini-Implantate sind in manchen
Fällen bei Osteoporose eine Option
  • Knochenwiderstand beim Bohren: Der Chirurg kann die Situation beurteilen, nachdem er das erste Loch in den Knochen gebohrt hat. Je mehr osteoporosebedingter Knochenabbau vorliegt, desto geringer ist der Widerstand.
  • Bohren eines kleineren Lochs: Wenn die Situation bedenklich ist, macht der Chirurg ein kleineres Loch. Wenn der Titanstift eingesetzt wird, vergrößert sich die Kontaktfläche zwischen Implantat und Knochen dadurch.
  • Verdrängen statt bohren: Bei diesem Ansatz wird zunächst nur ein kleines Loch gebohrt. Anschließend wird das Implantat vorsichtig hineingeschlagen. Der Vorteil dieser Technik gegenüber dem Bohren ist, dass kein Knochenmaterial abgetragen wird, sondern der Knochen an Ort und Stelle verbleibt und verdichtet wird. Auf diese Weise kann der Halt des Implantats verbessert werden.

Vorsicht bei Bisphosphonat!

Der behandelnde Implantologe muss im Voraus über eine mögliche Biphosphonatbehandlung aus medizinischen Gründen informiert werden. Dieses Medikament erhöht zwar die Knochendichte, indem es die Aktivität der knochenabbauenden Zellen verringert, es kann aber auch zu schwer heilenden Knochenwunden im Mund des Patienten führen.

Daher muss genau angegeben werden, wann, wie viel und wie lange Biphosphonat verabreicht wurde. Besonders gefährlich ist es, das Medikament in hohen Dosen intravenös zu verabreichen. Bei geringeren Dosierungen ist die Gefahr relativ gering.

Sind Zahnimplantate also trotz Osteoporose möglich?

Um mehr darüber zu erfahren, sehen Sie sich auch dieses Video von Implantat im Zentrum an:

Dr. Jahl spricht in der neuesten Implantatplauderei über den Kieferknochen, Zahnimplantate und Osteoporose. Was kann man tun? Was ist sinnvoll? Wie ist das mit dem Kieferknochen? Auf was muss man als Patient aufpassen? Was kann man dagegen tun? Viel Spaß und hoffentlich viel an Information bei dieser Folge der Implantatplauderei! Unsere 3 Ziele: Information, Information und Information zum Thema Zahnimplantate Wenn Euch unser Kanal gefällt, dann abonniert ihn bitte und erzählt euren Freunden und Bekannten davon. DDr. Gerald Jahl, euer implantologischer Mut-und Möglichmacher Hier findest Du unsere Homepage: ► www.jahl.at Hier geht es auch direkt zur Online-Terminbuchung Zusätzliche Homepage: Feste Zähne an einem Tag – Allon4 ►www.allon4.at Hier findest Du uns auf den anderen Social-Media Kanälen: ► Facebook: https://www.facebook.com/implantatimz… ► Instagram: https://www.instagram.com/geraldjahl/ Hast Du Fragen, oder willst Du einen Beratungstermin vereinbaren? ► [email protected] ► Tel: 02984/20013

Fazit zum Thema Zahnimplantat bei Osteoporose

Wenn Sie glauben, dass Sie aufgrund Ihrer geringen Knochendichte keine wirksamen Zahnimplantate erhalten können, sollten Sie eine Implantatbehandlung nicht ausschließen, bevor Sie nicht eine umfassende Beurteilung durch einen Experten für Zahnimplantate erhalten haben.

Nach einer umfassenden Untersuchung durch einen Experten für Implantologie ist eine Implantation bei Osteoporose häufig möglich.

Wenn Zahnimplantate bei Osteoporose in Ihrem Fall nicht in Frage kommen, gibt es andere Möglichkeiten, Ihre fehlenden Zähne zu ersetzen. Wichtig ist, dass Sie sich über Ihre Möglichkeiten im Klaren sind und mit Ihrem Zahnarzt zusammenarbeiten, um die beste Entscheidung für Ihre Mundgesundheit zu treffen.

Bewerten Sie diesen Artikel


Autor des Artikels
Simon enjoys writing informative content about dentistry. He has been a regular contributor to Dentaly.org since 2021, and partners with dentists to maintain the content up-to-date and accurate.