DE
de_DEen_GBen_USes_ESfr_FR

Dentaly.org wird von Lesern unterstützt. Wenn Sie über unsere Links einkaufen, erhalten wir evtl. eine Provision, ohne dass Ihnen dadurch Kosten entstehen. Erfahren Sie mehr.

Zahnpasta ohne Fluorid Liste: Welches ist die beste Zahncreme?

Zahnpasta ohne Fluorid gibt es selten in der Auswahl. Sie fragen sich, welche Zahnpasta eigentlich am besten ist? Ob Fluorid wirklich so schädlich ist?

Die Zahnpasta im Test– auf Inhaltsstoffe und Wirksamkeit. Die Experten von Dentaly.org verraten Ihnen gerne alle nützlichen Informationen, um die passende Zahnpasta für Ihre Zähne zu finden, und geben Tipps für eine gute Zahnpflege.

In diesem Artikel gehen wir auf die folgenden Fragen ein:

  • Was bewirkt Fluorid in der Zahnpasta?
  • Ist Fluorid schädlich für die Zähne?
  • Was ist besser? Zahnpasta mit oder ohne Fluorid?
  • Welches sind die besten Zahnpasta ohne Fluorid?

Zahnpasta ohne Fluorid Liste

  • Fluoridfrei

  • Zahncreme ohne Schleifpartikel

4.5/5
  • Flouridfreie Zahnpasta

  • Bio-Echinacea & Calcium

  • Vegan & Bio Pflanzenwirkstoffe

4.5/5
  • Zahncreme ohne wasserlösliche Fluoride

  • Ausschließlich reine Natursubstanzen

  • Vegan

4.5/5
  • Zahnpasta ohne Fluorid

  • 99% natürliche Inhaltsstoffe

  • Pfefferminzöl und Menthol sorgt für ein lang anhaltende Frische

  • Ohne Triclosan, ohne Parabene, vegan, ohne SLS, ohne Sorbitol

4.5/5
  • Frei von synthetischen Fluoridzusätzen, Gluten und Mikroplastik

  • Mit extra-frischem Bio-Pfefferminzöl und Bio-Kamille für einen langanhaltend frischen Atem

4.5/5

Lesen Sie auch: Aktivkohle Zahnpasta für natürlich weiße Zähne

Was ist Zahncreme?

Zahnpasta ohne Fluorid ist bis dato noch selten in der Apotheke oder den Drogerieregalen zu finden.
Zahnpasta ohne Fluorid und ohne Schleifpartikel
gibt es selten in der Auswahl.

Die Bezeichnung Pasta stammt aus der lateinischen Bezeichnung für eine halbfeste Arzneizubereitung zur äußeren Anwendung. 

Sie ist in Gelform, als Konzentrat oder als weiche Creme erhältlich und dient dazu, die Zähne zusammen mit der Zahnbürste zu reinigen. Sie besitzt desinfizierende, entzündungshemmende und Atem-erfrischende Eigenschaften.

Folgende Eigenschaften sollte die Zahnpasta haben

  • Fluoridgehalt zur Vorbeugung von Parodontose und Karies
  • Abrieb zum Entfernen von Speiseresten und bakteriellen Belägen
  • Beruhigende und Atem-erfrischende Zusatzstoffe bei leichten Schmerzen oder Mundgeruch etc.

Natürlich spielt auch der Geschmack eine Rolle – besonders für Kinder. Aus gesundheitlicher Sicht zählen jedoch die drei genannten Eigenschaften am meisten.

Zahnpasta-Varianten im Überblick

Je nach den individuellen Bedürfnissen gibt es verschiedene Varianten:

  • Normale Zahnpasta enthält in der Regel zur Prophylaxe vor Karies und Parodontose
  • Sensitive Zahnpasta enthält schmerzstillende Zusätze und eine milde Zusammensetzung
  • Whitening Zahnpasta besitzt einen starken Abrieb der Zähne und hilft durch die intensivere Reinigung bei vergilbten Zähnen.

Was genau enthält die Zahnpasta?

Zahnstein kann man mit einer Zahnpasta nicht direkt entfernen.
Zahnpasta gegen Zahnstein zu verwenden
funktioniert nur vorbeugend, wenn der
Zahnstein zuvor bei einer professionellen
Zahnreinigung beim Zahnarzt

entfernt worden ist.
  • Putzkörper: Sie sollen die mechanische Entfernung von Plaque verbessern und die Zahnoberfläche polieren, allerdings sollten diese nicht zu sehr abrasiv sein, sonst schädigen sie die Kronen, die natürlichen Zähne, die Brücken und auch die Veneers. Die meisten Zahncremes sind jedoch mittelstark abrasiv.
  • Feuchthaltemittel: Um dem Austrocknen der Zahncreme entgegenzuwirken. Sorbitol in der Zahncreme ist ein oft verwendetes Feuchthaltemittel.
  • Tenside oder Schaumbildner: Es sind Hilfsstoffe, die die Verteilung aktiver Inhaltsstoffe, das Aufschäumen und die Reinigung unterstützen. Natrium Lauryl Sulfat (SLS/Sodium Lauryl Sulfat) ist ein oft verwendetes Tensid, dem man eine reizende und Geschmacks-verändernde Wirkung zuspricht. Schmeckt zum Beispiel nach dem Zähneputzen der Orangensaft nicht, dann ist es wegen SLS.
  • Bindemittel: Aerosil ist beispielsweise eine pyrogene Kieselsäure und dient als Bindemittel für Zahnpasta
  • Konservierungsmittel: Sie verhindern, dass die Zahncreme schlecht wird.
  • Vorbeugend wirkende Substanzen zur Verwendung für die Karies- und Parodontoseprohylaxe wie Fluorid oder Triclosan in der Zahncreme.
  • Farbstoffe und Geschmacksstoffe
  • Wasser

Diese Inhaltsstoffe sollten in der Zahnpasta enthalten sein

Entzündungshemmende und antibakteriell wirkende Substanzen: Panthenol, Kamille oder Salbei

Zink: Dieses Spurenelement wirkt effektiv gegen Zahnstein, Bakterien und Plaque. Sehr gut, wenn es beinhaltet ist.

Putzkörper: Damit die Schleifpartikel nicht zu stark den Zahn abschmirgeln, sollte der RDA-Wert zwischen 30 und 50 liegen.

Fluoride: Heutzutage der wichtigste Bestandteil in der Zahncreme – die Mineralsalze wie Amin-, Zinn- und Natriumfluorid, um Zahnschmelz vor Säuren und Bakterien zu schützen.

Was genau löst das Fluorid in der Zahnpasta aus?

Der Fluoridanteil in der Zahnpasta erhöht die Widerstandsfähigkeit des Zahnschmelzes gegenüber Säuren, beschleunigt die Remineralisation von oberflächlichen Entkalkungen und hemmt die Plaquebakterien. Zur Kariesprophylaxe werden insbesondere Kaliumfluorid, Zinn, Natriumfluorid und Aminfluorid in den Zahncremes verwendet.

In Kinderzahnpasten soll der Fluoridanteil reduziert sein, da insbesondere Kleinkinder einen hohen Anteil der Zahnpaste beim Putzen verschlucken. Dies kann zu einer Fluoridüberdosierung oder Fluorose führen, die auch dann zustande kommen kann, weil der Stoff nicht nur in der Zahncreme enthalten ist.

Er ist ebenfalls in zahnärztlichen Behandlungsmitteln, in Mundwasser und anderen Zahnreinigungsmitteln, aber auch in manchen Gebieten im Trinkwasser und in fluoriertem Salz – was viel kostengünstiger ist als normales Salz ist und daher in Restaurants und Haushalten zu finden ist – und laut den Kenntnissen der Schulmedizin essenziell für die Zähne ist.

Was ist ein RDA Wert?

Mit diesem Wert wird die Abrasionsfähigkeit gemessen, und zwar wird der Grad der Abrasionsaktivität als RDA/REA-Wert (Radioactive Dentin/Enamel Abrasion) angegeben. Je höher dieser Wert ist, desto stärker die Abrasionsfähigkeit.

Der RDA-Wert in Zahnpasta ist bei stark abrasiven Pasten zur Entfernung von Farbablagerungen hoch. Im Zahnaufhellungsbereich werden diese Pasten eingesetzt. Der Nachteil dieser Paste ist, dass sie freiliegende Wurzelelemente und den Zahnschmelz abreiben können. Die Folge könnte unter anderem sogar eine Wurzelentzündung sein.

Die beste Zahnpasta für weiße Zähne

Egal, ob preiswert oder kostspielig: Mit verfärbten Belägen werden alle Whitening-Zahnpasten fertig. Entgegen mancher Befürchtungen sind sie dabei nicht unbedingt zu aggressiv für gesunden Zahn­schmelz, was jedoch auf den RDA-Wert ankommt.

Schwarze Zahnpasta wird gerade in diesem Bereich immer moderner. Wir haben ein paar Vorschläge für wirksame Whitening-Zahnpasten:

Beste Zahnpasta für weiße Zähne

Wirkstoff: Aktivkohle, flouridfreie Zahnpasta, ohne schädliche Schleifpartikel

4.5/5

Zahnpasta mit Xylitol. Für eine gesunde Mundflora, geschützte Zähne, unwiderstehlich frischen Atem und ein strahlend weißes Lächeln

4/5

Auch wenn die Marketingstrategen diese Zahnpasten mit „Extra White“ und „Brill­antweiß“ schmü­cken, können zum Beispiel Zähne, die eine natürliche Gelbfärbung haben, durch diese Pasten nicht weißer gemacht werden. Im besten Fall wird die ursprüng­liche Naturfarbe etwas aufgefrischt. 

Das blendende Weiß, mit dem uns manche Hollywood-Stars entgegen­-strahlen, kann man jedoch nur durch ein professionelles Bleaching beim Zahnarzt oder in einem Bleaching-Studio bekommen.

Zahnpasta mit Xylit

Xylit dient zur Zahnaufhellung und der Süßstoff ist auch bekannt für seine remineralisierende Wirkung. Es ist ein in der Natur vorkommender Zuckeralkohol mit wenig Kalorien, der eine positive Wirkung auf die Mundhygiene hat.

Seit den 1970er Jahren wird der Stoff in Studien genauer untersucht. In offiziellen Berichten der europäischen Lebensmittelbehörde heißt es, dass das Süßungsmittel zum Erhalt der Zahnmineralisierung beitragen kann. Hier ein paar Zahncremes, die den Stoff enthalten.

Beste Zahnpasta mit Xylit

  • Zahnpasta mit Xylit und ohne Fluorid

  • Frei von synthetischen Duft-, Geschmacks- und Konservierungsstoffen

  • Ohne Nanopartikel

4.5/5

Zahnpasta mit Triclosan – ein Risiko?

Triclosan ist ein Desinfektionsmittel, das in Zahncremes verwendet wird, zur Bekämpfung von Bakterien. Aufgrund dieser Wirkung ist es ebenfalls in Medikamenten, Reinigungsmitteln und Hygiene-Produkten zu finden.

Da das Mittel sowohl für die Umwelt, als auch für den Menschen schädlich ist, darf es in Deutschland nur in kleinen Mengen in den Pasten enthalten sein. In Zahncremes darf Triclosan nur bis zu 0,3 Prozent ausmachen. Ein Beispiel ist hier Colgate Total, es ist jedoch in vielen Zahncremes enthalten.

Triclosan sammelt sich auf der Zahnbürste an

Zahnpasta ohne Fluorid um Zahnflecken zu vermeiden
Diese Flecken können beim übermäßigen
Konsum von Fluorid entstehen.

Eine Studie zeigt, dass beim Zähneputzen mit Triclosan ein gewisses Risiko von der Zahnbürste ausgeht. Wissenschaftler von der Universität von Massachusetts, USA, stellten fest, dass sich das Mittel in den Bürsten ablagert.

Nach vier Wochen hatte sich die Menge an Triclosan zur sieben- bis zwölffachen Dosis summiert. Besonders hoch war die Konzentration bei extraweichen Zahnbürsten.

Wer Triclosan meiden will, der sollte nicht nur die Zahncreme wechseln, sondern auch die Zahnbürste, denn in den Borsten der Zahnbürste sammelt sich der Stoff.

Zahnpasta ohne Fluorid

Wer den Gerüchten über vertraut und eine freie Zahnpasta bevorzugt, der hat die Wahl zwischen pflanzlichen Inhaltstoffen wie Neem, Granatapfel, Süßholz, Minze, Zimt, Heilerde und anderen Naturstoffen.

Gerade die bekannten Naturkosmetikhersteller wie Lavera, Weleda oder Logona bieten heutzutage die besten Alternativen zu Zahncremes mit Fluorverbindungen an. Es werden natürliche Mineralien und Pflanzenextrakte eingesetzt.

Kräuterzahncreme von Apeiron

Die Naturkosmetikprodukte von Apeiron sind nach den BDIH Richtlinien zertifiziert. Sie Zahncreme wurde in Zusammenarbeit mit Zahnärzten und Apothekern entwickelt und enthält keine Fluoride, Minze und Tenside, sondern besteht aus ayurvedischen Pflanzenextrakten:

Die antibakterielle Wirkung wird durch Extrakte des Neembaumes, Nelkenöl und Süßholz erzielt. Zur Beruhigung des Zahnfleisches sind chinesische Dattel, Gelbholz, Rosenapfel und Baleria enthalten. Für den angenehmen Geschmack sorgen Thymian und Ceylon Zimt.

Weleda Pflanzenzahngel

Zahnpasta ohne Fluorid konnte man früher nur in der Apotheke erwerben, jetzt gibt es sie überall.
Früher konnte man Fluorid-freie Zahnpasta nur in Apotheken beziehen, doch heute kann man sie
im Internet bestellen oder in Drogerien erwerben.

Das vegane Zahngel auf Kieselbasis pflegt und reinigt die Zähne, ohne den Zahnschmelz anzugreifen.

Die Pflanzenauszüge sind speziell auf reizempfindliches Zahnfleisch abgestimmt. Die fluoridfreie Zahncreme hat einen interessanten Hauptwirkstoff:

Einen Auszug aus Ratanhiawurzel, der das Mundgewebe strafft und somit Zahnfleischbluten vorbeugt. Empfindliches Zahnfleisch wird mit den Kräuterauszügen beruhigt.

Sie können Zahnpasta ohne Fluorid ganz bequem online auf Amazon kaufen:

Biodent von Terra Natura

Die Biodent Zahncremes gibt es in verschiedenen Versionen. Sie sind die ersten Zahnpastas mit Stevia und haben das BDIH Zertifikat für kontrollierte Naturkosmetik. Der Hauptwirkstoff ist grüne Mineralerde, die mit ihrer basischen Eigenschaft neutralisierend auf Säuren wirkt.

Die mikrofeinen Putzkörper aus Kreide entfernen schonend Ablagerungen auf den Zähnen. Weitere Wirkstoffe zur Beruhigung des Zahnfleisches und für einen guten Geschmack sind Nelkenöl, Krauseminze, Myrrhe-, Grüntee- und Olivenblattextrakt.

Ajona Zahnpasta

Die freie Zahncreme verzichtet vollständig auf Farb- und Konservierungsstoffe. Enthalten ist stattdessen Kalziumcarbonat, Sodium Bicarbonat, Sodium Natriumlaurylsulfat, Bisabolol, Saccharin, Urea, Diammoniumphosphat, Algin, Kalziumcitrat, Anethol, Glycerin und Wasser.

Welche Zahncremes gibt es noch?

Universal-Zahnpasta

Normale oder Universal-Zahnpasten sollen in der Regel Karies vorbeugen und Zähne sowie Zahnfleisch schützen. Die meisten Pasten enthalten Fluorid, es gibt jedoch auch Ausnahmen wie die “Biorepair” oder “Weleda Pflanzen Zahngel”. Bedenken Sie jedoch, dass diese somit keinen nachgewiesenen Karies-Schutz bieten, wenn man von den Kenntnissen der Schulmedizin ausgeht.

Sensitive Zahnpasta

Die Zielgruppe sind Menschen mit schmerzempfindlichen Zähnen oder sensiblem Zahnfleisch, die eventuell unter freiliegenden Zahnhälsen leiden.

Die Zahncreme sollte eine sanfte Zusammensetzung haben, beruhigend und schmerzstillend sein. Der Abrieb sollte möglichst niedrig sein oder die Schleifpartikel gering, um die irritierten Zähne nicht zu reizen.

Um die Überempfindlichkeit einzudämmen, werden hier Pasten mit Kaliumverbindungen oder Amin verwendet, da diese Stoffe auf der Zahnoberfläche eine Schutzschicht bilden sowie in die Dentilkanäle eindringen und diese verschließen bzw. an der Schmerzweiterleitung hindern.

Ein Beispiel für solch eine Zahnpasta ist die Elmex Sensitive Professional Repair & Prevent. Zahnpasten, die das Tensid Natriumlaurylsulfat (SDS oder SLS) verwenden, gelten laut einiger Studien als hautreizend, daher sollte dieser Stoff vermieden werden.

Kinderzahnpasta ohne Fluorid

Kinderzahnpasta ohne Fluorid
Babyzahnpasta unterscheidet sich von der herkömmlichen Zahncreme im
niedrigeren Fluorid-Gehalt und der auf
den Kindergeschmack angepassten Geschmacksrichtung.

Es gibt einerseits Produkte für Milchzähne und andererseits für die bleibenden Zähne. Um Karies bei Kindern vorzubeugen, sollte Fluorid in niedriger Dosierung enthalten sein. 

Angesichts dessen ist die Erwachsenen-Zahnpasta nicht für Kinder zu empfehlen. Hintergrund ist der hohe Fluorid-Gehalt, der bei Kindern zu braunen oder weißen Flecken auf den Zähnen oder im schlimmsten Fall zur Fluoridvergiftung führen kann.

Bei Kindern gilt als Obergrenze für die tägliche Fluorid-Aufnahme 0,05 – 0,07 mg Fluorid pro kg Körpergewicht.

Dies bedeutet beispielsweise, wenn das Kind 12 kg wiegt, dann sollte es maximal 12 x 0,05 mg = 0,6 mg täglich an zu sich nehmen.

Zahnpasta mit Zink sollte man Kindern nicht geben, da das Spurenelement zwar Biofilm, Bakterien und Zahnstein bekämpft, aber bei Überdosierung das Immunsystem schwächen kann. Bereits in der täglichen Nahrung sollte genug Zink enthalten sein. Dontodent Kids ist eine empfohlene Kinderzahncreme.

Beste Kinderzahnpasta ohne Fluorid Liste

  • Kinderzahncreme ohne Fluorid

  • Reinigt mit mildem Kieselgel als Putzkörper

  • Mildes Apfel-Banane-Aroma

4.5/5
  • Flouridfreie Kinderzahnpasta

  • Frei von Gluten und Mikroplasti

  • Mit Xylitol und natürlichem Kieselgel

4.5/5
  • Kinderzahnpasta ohne Fluorid und Mikroplastik Plastik

  • Natürliche Zahncreme & VEGAN

  • Zusammensetzung aus Kokosöl, Xylit/Xylitol, und ätherischen Ölen

4.5/5

Welche Zahnpasta bei Parodontose?

Wer unter Parodontose leidet, der benötigt:

  • Einen geringen bis mittleren Abrieb mit einem  RDA-Wert zwischen 30 – 60
  • Der Fluorid-Gehalt sollte nicht unter 1000-1500 ppm liegen, damit die Zähne einen Schutzfilm erhalten und Keime reduziert werden.
  • Chlorhexidin kann zusätzlich zur Zahncreme verwendet werden, um die Bakterien abzutöten.
  • Ätherische Öle wie das Schwarzkümmelöl sind empfohlen
  • Kräuterextrakte wie Minze, Salbei und Kamille sollten als Entzündungshemmer enthalten sein.
  • Zahnpasten ohne das Tensid Natriumlaurylsulfat, die eventuell weitere Hautreizungen auslösen, sind zu vermeiden
  • Die Zahnbürste sollte weich sein und abgerundete Borsten haben.

Zusammen mit einer sensiblen Zahncreme sollte das Parodont Zahnfleisch Pflegegel verwendet werden. Die Zahnfleischcreme Parodont ist ebenfalls bei Parodontose zu empfehlen. 

Auch ein passendes Mundwasser zur Desinfektion des Mundraumes ist zu empfehlen. Zum Beispiel ist Listerine Total Care Sensitive Mundspülung geeignet für die Desinfektion des Zahnfleisches bei Parodontose.

Beste Zahnpasta bei Parodontose

  • Zahnpasta für Parodontose und Zahnfleischbluten

  • Sie hilft Zahnfleischbluten, Zahnfleischrückgang, Parodontitis, Plaquebildung und Karies vorzubeugen

4.5/5
  • Natürlicher Wirkstoffkomplex gegen Karies, Parodontose, Zahnsteinbildung

4.5/5

Zahncreme für Risse im Zahnschmelz

Mit einem Wirkstoffkomplex auf Hydroxylapatit-Basis können Risse im Zahnschmelz repariert werden. Hydroxylapatit wird im menschlichen Körper gebildet. Er ist ein Hauptbestandteil der Knochen und Zähne.

Das synthetisch im Labor hergestellte Hydroxylapatit weist ähnliche Eigenschaften auf, wie unser natürlicher Zahnschmelz, und zwar schützt er den Zahnschmelz vor Karies und Säuren. Leider ist der synthetische Wirkstoff noch nicht vollständig erforscht.

Die Zahnpasten mit dieser Substanz enthalten kein Fluorid, weshalb viele Zahnmediziner die Verwendung als kritisch ansehen. Biorepair Zahnpasta weist zum Beispiel diesen Stoff auf.

Zahnpasta ohne Schleifpartikel

Wem die herkömmlichen Zahncremes zu aggressiv sind, sollte nach einer alternativen Zahnpasta ohne Schleifpartikel Ausschau halten.

Beste Zahnpasta ohne Schleifpartikel

  • Zahnpasta ohne Fluorid und ohne scharfen Schleifpartikel

  • KEIN Carrageen, KEIN Gluten, KEIN Triclosan

  • KEINE künstlichen Farbstoffe oder KEINE künstlichen Aromen und schmeckt und schäumt dennoch

4.5/5
  • Flouridfreie Zahncreme

  • Zahnpasta ohne schädliche Schleifpartikel

4.5/5

Zahnpasta in der Schwangerschaft

Hormonelle Veränderungen führen bei vielen Frauen zu Zahnfleischbluten und erhöhter Karies-Anfälligkeit, da die Zähne leichter remineralisiert werden können. Daher sollte auf Stoffe wie Fluorid geachtet werden, um den Zahnschmelz zu härten.

Die in der Zahncreme enthaltenen Mengen sind unbedenklich für die Gesundheit des Ungeborenen. Sollte gerade am Anfang der Schwangerschaft ein starker Würgereflex bestehen, dann sollten die Schwangeren ohne Zahnpasta putzen und danach ein fluoridhaltiges Mundwasser benutzen.

Zahnpasta im Test

Im Jahr 2023 haben wir die besten Zahncremes verglichen und möchten die ersten vier Zahncremes vorstellen:

Zahnpasta

Geschmack

Vorteile

Note

Parodont Zahnfleisch Pflegegel

Schwarzkümmelöl (schwach im Geschmack)

vegetarisches Gel, keine Zahnpasta, dermatologisch getestet effektiv gegen Parodontose

sehr gut

Minze

anhaltende Schmerzlinderung bei Zahnfleischproblemen, klinisch bestätigte Formel

gut

Sensodyne Zahnpasta Pro Schmelz

Minze

PH-neutral, mit Aufhellungseffekt, steigert Mikrohärte der Zähne,

gut

Snoww White Aktivkohle Zahnpasta

Kokos

frischer Atem, Aufhellungs- und Reinigungseffekt, weiße Paste

Sehr gut

Kokos

Desinfiziert den Mundraum auf natürliche Weise, Aufhellungseffekt sehr mild nach einigen Anwendungen

Sehr gut

Unsere Empfehlung:

Zendium Zahnpasta

Zendium ist eine parabenfreie Zahnpasta, die kein Triclosan oder SLS (Natrium Laurylsulfat) enthält. Zendium enthält einige der gleichen Enzyme und Proteine, die im Mund natürlich vorkommen und benötigt dadurch keine Konservierungsstoffe. 

Bei regelmäßiger Anwendung unterstützen die enthaltenen Proteine und Enzyme die guten Bakterien im Mund und die schlechten Bakterien können sich nicht vermehren. Zendium ist eine Fluorid-Zahnpasta zum Schutz vor Karies.

Zendium Zahnpasta

  • Stärkt die natürlichen Abwehrkräfte des Mundes

  • Sanft zum Zahnschmelz

  • Enthält natürliche Enzyme und Proteine

  • Fördert gute Bakterien und reduziert schädliche

  • Mit sanftem Schaumbildner ohne SLS und mildem Geschmack

4.5/5