Dentaly.org wird von unseren Lesern unterstützt. Wenn Sie über die Links auf unserer Website einkaufen, können wir eine Affiliate-Provision verdienen, die für Sie keine Kosten bedeutet. Hier erfahren Sie mehr dazu.

Zahn gezogen? Wie Sie die Wundheilung beschleunigen können

By  

Zahn gezogen? Wundheilung beschleunigen! Sie möchten nach der Zahnextraktion schnell wieder schmerzfrei sein? Für die Zeit nach dem Zahnziehen gibt es ein paar einfache Verhaltenstipps, um Schmerzen zu lindern und eine schnelle Wundheilung zu fördern.

Wundheilung nach dem Zahnziehen

Unmittelbar nach der Zahnextraktion sollten Sie die Wunde so viel wie möglich in Ruhe lassen. Am besten sind Sie in den ersten 24 Stunden noch besonders vorsichtig. Wenn Sie sich hinlegen, sollten Sie dabei den Oberkörper und besonders den Kopf erhöht lagern.

Sofern Sie beim Zahnarzt eine Gaze für die Wunde bekommen haben, lassen Sie diese noch eine Weile im Mund, da so die Bildung des Blutgerinnsels gefördert wird. Das geronnene Blut schützt die Wunde danach auf ganz natürliche Weise. 

Treten Nachblutungen auf müssen Sie sich erstmal keine Sorgen machen. Leichte Blutungen kurz nach der Zahnextraktion sind nicht ungewöhnlich. Nehmen Sie sich ein sauberes Taschentuch und beißen Sie eine Zeit lang drauf. Das sollte die Blutung stoppen und die Bildung des Blutpfropfens beschleunigen. 

Mundhygiene 

Die normale Mundhygiene kann nach der Zahnextraktion fortgeführt werden. Trotzdem sollten Sie beim Zähneputzen aufpassen und die Wunde nicht berühren. Die Wunde könnte dabei verletzt werden und die Wundheilung könnte sich verzögern.

Auf Mundspülungen sollten Sie erst einmal verzichten. Am besten Sie spülen den Mund in den erst 24 Stunden nach dem Zahn ziehen nicht um. Danach können sie langsam wieder damit anfangen und zum Beispiel vorsichtig mit einer antibakteriellen Spülung umspülen.

Achten Sie besonders nach dem Essen darauf, dass sich keine Reste an der Wunde befinden, diese könnten die Extraktionswunde verunreinigen und infizieren. Am besten trinken Sie nach dem Essen etwas, um mögliche Reste zu entfernen. 

Kühlen

Das Kühlen mit Kühlpads ist eine einfache Möglichkeit die Schmerzen zu lindern. In den ersten Tagen können Sie so oft wie möglich kühlen. Sie sollten aber immer wieder eine kleine Pause einlegen und auch die Kühlkompresse nicht direkt auf die Wange legen. Am besten umwickeln Sie es vorher mit einem Tuch, damit Ihre Haut nicht zu stark auskühlt. 

Statt einem Kühlpad können Sie auch einfach kalte Umschläge nehmen oder einen Eiswürfel lutschen, um den Mund von innen zu kühlen. Durch die kalte Temperatur werden die Blutgefäße verengt und der Druck nimmt ab. 

Sie können so der Entstehung von Schwellungen verbeugen und den Schmerz lindern.

Zahn gezogen Wundheilung beschleunigen

Kreislauf schonen

Sport ist zwar förderlich für eine gute Durchblutung und stärkt auch nachweislich das Immunsystem, ist aber trotzdem nach der Zahnextraktion keine gute Idee. Durch körperliche Anstrengung wird bekanntlich der Blutdruck erhöht. Das bedeutet, dass der Druck in den Blutgefäßen zunimmt. 

Für eine frische Wunde ist ein erhöhter Blutdruck nicht förderlich, da so die Gefahr für Nachblutungen verstärkt wird. Verzichten Sie daher lieber auf Sport oder sonstige körperliche Anstrengungen. Gegen einen Spaziergang ist natürlich nichts einzuwenden. 

Wärme vermeiden

Zwar sagt man auch dem Saunabesuch eine positive Wirkung für das Immunsystem nach, für eine schnelle Wundheilung sollte man jedoch darauf verzichten. Das gilt übrigens auch für das Sonnenbaden, ein heißes Bad oder einen Besuch im Solarium. 

Übermäßige Wärme erweitert die Blutgefäße und kann ebenso wie körperliche Anstrengung zu Schwellungen und Nachblutungen führen. 

Kräutertees und Vitamin C

Kräutertees, wie Kamille oder Salbei haben eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung und können so vor Entzündungen schützen. Achten Sie jedoch beim Tee darauf, dass dieser beim Trinken bereits etwas abgekühlt ist. 

Außerdem sollte Sie den Tee besonders am Anfang nicht zum Umspülen verwenden. Es reicht, wenn der Tee eine kurze Weile im Mund verbleibt bevor er heruntergeschluckt wird. So kommt die Wunde mit den antibakteriellen Wirksoffen in Berührung, ohne das Druck ausgeübt wird.

Wer gerne über die Nahrung etwas für die Wundheilung tun möchte, kann beispielsweise auf basische Lebensmittel wie Kartoffeln oder Soja zurückgreifen, da diese förderlicher für eine gesunde Wundheilung sind. Auch Nahrung die reich an Vitamin C ist kann einen positiven Effekt haben. 

Nikotinpflaster statt Tabak

Leidenschaftliche Raucher werden es nicht gerne hören, aber Tabak ist ziemlich schlecht für die Wundheilung. Wenn Sie also rauchen, sollten Sie zumindest für eine Weile darauf verzichten. Am besten Sie warten mit der ersten Zigarette bis die Wunde komplett verheilt ist. Mindestens jedoch sollten Sie 3 Tage damit warten.

Mit der Anwendung von Nikotinpflaster können Sie die Zeit überbrücken, bis die Wunde ausreichend verheilt ist. Verzichten Sie auf das Rauchen verbessern Sie die Durchblutung des Gewebes, welches so besser heilen kann. Sie finden bei uns weitere Informationen zum Thema Rauchen nach dem Zahnziehen.

Verordnete Medikamente einnehmen 

Nach der Zahnentfernung ist es wahrscheinlich, dass Ihr Zahnarzt Ihnen Schmerzmittel und vielleicht auch Antibiotika verschreibt. Nehmen Sie die verordneten Medikamente nach Empfehlung Ihres Arztes ein. Der Wirkstoff Ibuprofen wirkt schmerzlindernd und außerdem auch entzündungshemmend.

Antibiotika können die Entstehung von bakteriellen Entzündungen verhindern oder werden eingenommen, um bereits entstandene Entzündungen zu behandeln. Dies ist wichtig, da eine Entzündung der Wunde den Heilungsprozess stört und die Heilungsdauer verlängert.

Rechtzeitig zum Zahnarzt gehen

Wundschmerzen, leichte Schwellungen und schwache Nachblutungen sind nach der Zahnextraktion ganz normal. Mit Schmerzmitteln und Kühlung können Sie für Abhilfe sorgen. Nach 1 bis 3 Tagen sollten diese Symptome langsam nachlassen.

Haben Sie das Gefühl, dass die Wunde nicht heilt? Haben Sie starke Schmerzen oder Fieber?

Dann sollten Sie nicht allzu langen zögern, sondern lieber Ihren Zahnarzt kontaktieren. Eine Entzündung führt nicht nur zu Schmerzen, sondern wird auch die Wundheilung in die Länge ziehen.

Für eine schnelle Heilung der Wunde ist es daher gut solche Symptome im Auge zu behalten. Im Zweifel sollten Sie lieber Ihren Zahnarzt kontaktieren und anhaltende, starke Schmerzen nicht nur mit Schmerzmitteln unterdrücken. 

Wundheilung ist individuell

Allgemein hilfreich für eine schnelle Wundheilung ist eine gesunde Lebensweise. Wenn Sie sich gut ernähren, ausreichend mit wichtig Nährstoffen versorgt sind und sich regelmäßig bewegen, sind dies gute Voraussetzungen für eine schnelle Wundheilung.

Trotzdem heilen Wunden nicht bei jedem Menschen gleich schnell. Alter, Lebensstil und die individuelle Veranlagung können auf die Heilung Einfluss nehmen. 

Aber auch Faktoren wie Vorerkrankungen können eine Rolle bei der Wundheilung spielen. Manche Krankheiten können zum Beispiel Wundheilungsstörungen begünstigen. Teilen Sie Ihrem Zahnarzt unbedingt mit, wenn Sie unter Vorerkrankungen leiden.

Fazit

Die oberste Grundregel für eine möglichst schnelle Wundheilung lautet Schonen. Je mehr die Wunde geschont wird, desto besser können die körpereigenen Prozesse die Wundheilung voranbringen. 

Wenn Sie sich außerdem an die genannten Verhaltensregeln halten, dann steht einer schnellen Wundheilung eigentlich nichts im Wege. 

Auf unserer Seite finden Sie weitere Informationen zu Thema Zahnextraktion: Wie lange dauert die Wundheilung nach der Zahnextraktion? Wie lange habe ich Schmerzen nach der Zahnextraktion?

Bewerten Sie diesen Artikel

Autor des Artikels
Tim ist der Gründer von mehreren Internetseiten und der Country Manager für die deutsche Seite von Dentaly. Er ist dafür verantwortlich, dass alles funktioniert und koordiniert die Zusammenarbeit unseres Teams.
    yeap