Kiefergelenkschmerzen und Abhilfe

Schmerzen im Kiefergelenk durch Bruxismus
Bruxismus oder nächtliches Zähneknirschen verursacht Schmerzen im Kiefergelenk.

Sie leiden an Schmerzen im Kiefer? Millionen von Deutschen leiden an diesem unangenehmem Schmerz.

Doch welche Ursachen stecken dahinter und
welche therapeutischen Maßnahmen stehen uns in Deutschland zur Verfügung?

Die Experten von Dentaly.org haben wieder kräftig recherchiert und für Sie alles Wissenswerte herausgesucht.

Kiefergelenkschmerz

Schmerzen im Kieferbereich sind in sehr störend und beeinträchtigen die Betroffenen bei  Tätigkeiten, wie zum Beispiel beim Sprechen, Kauen und Abbeißen. Oft strahlt der Schmerz dann noch in Richtung Nacken, Ohren oder Kopf aus und der Patient weiss gar nicht, dass die Schmerzen vom Kiefer ausgehen. Sollten Sie unter sehr starken Schmerzen leiden, dann raten wir Ihnen in die Notfallsprechstunde zu gehen.

Kiefergelenkanatomie

Anatomie Kiefergelenk
Gelenkpfanne Die Gelenkpfanne ist die Fossa mandibularis der Schläfenbeinschuppe. Sie ist nur vorne von Faserknorpel überzogen. Vor ihr liegt eine kleine Knochenerhebung, das Gelenkhöckerchen
Gelenkkopf Der Gelenkkopf liegt am Gelenkfortsatz des Unterkiefers. Eine faserknorpelige Gelenkscheibe (Discus articularis) ist an der Gelenkkapsel befestigt und teilt die Gelenkhöhle in zwei Kammern.
Gelenkkapsel Die Gelenkkapsel entspringt von einer Spalte, die als Fissura petrotympanica bezeichnet wird und zwischen dem Felsenbein und der Pars tympanica des Schläfenbeins liegt. Vorne umfasst sie das Gelenkhöckerchen. Die Kapsel besteht aus vielen elastischen Fasern und wird an den Seiten durch Bindegewebszüge, ein Ligamentum mediale und ein Ligamentum laterale verstärkt.
Bänder Neben den Bändern der Gelenkkapsel wird das Kiefergelenk durch weitere Faserzüge stabilisiert: Ligamentum stylomandibulare, Ligamentum sphenomandibulare und Ligamentum laterale temporomandibulare
Nervenbahnen Die Kiefergelenkkapsel wird durch die Rami articulares des Nervus auriculotemporalis, des Nervus temporalis profundus und des Nervus massetericus versorgt.

Das Kiefergelenk (lat. Articulatio Temporomandibularis) ist das Gelenk zwischen dem Schläfenbein und dem Unterkiefer (lat. Mandibula). Das Schläfenbein (lat.  Ossis Temporalis) bildet zusammen mit der Unterkiefergelenkgrube die Gelenkpfanne in der der Gelenkkopf (lat. Caput Mandibulae) des Unterkiefers beweglich sitzt. Der Unterkiefer bewegt bei jeder Bewegung das Gelenk, was sich in der Gelenkgrube befindet. Es ist zuständig für die Bewegungen des Unterkiefers gegen den Oberkiefer und ermöglicht das Kauen und Zermalen der Nahrung innerhalb der Mundhöhle.

Anatomie des Kiefergelenks
Die Anatomie des Kiefergelenks: Es besteht aus dem Gelenkkopf, der Gelenkpfanne, einem Gelenkhöcker, einer Gelenkscheibe und der Gelenkkapsel.

Bei einem gesunden Gelenk entsteht bei den Bewegungen kein Gelenkschmerz. Auch die Mundöffnung ist nicht eingeschränkt. Eine besonders wichtige Gelenkstruktur stellt der sogenannte Diskus (lat. Discus Articularis) dar. Der aus Knorpel bestehende Diskus ist mit einem Bandapparat im Gelenk fixiert. Durch ihn wird jede Gelenkbewegung koordiniert, gedämpft und begleitet. Verändert sich die Lage des Diskus, so können Gelenkgeräusche, Kiefergelenk – Knacken, Einschränkungen der Kieferöffnung sowie Schmerzen entstehen.  Verändert sich die Lage des Gelenkkopfes so können diese Beschwerden ebenfalls entstehen. Zum Beispiel aufgrund einer Osteoarthrose oder einer Osteoarthritis kann dies ausgelöst werden.

Symptome der Kiefergelenkentzündung

Kieferschmerzen

Schmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich sind beeinträchtigend und schwer zu lokalisieren, da Zähne, Muskeln, Sehnen, Nerven, Kieferhöhlen und Speicheldrüsen dicht bei einander und in direkter Nähe liegen. Die erste Amtshandlung des Zahnarztes oder Kieferorthopäden ist es daher, die Schmerz-Ursache mittels einer klinischen Untersuchung und anhand von einer Röntgenaufnahme zu ergründen. Danach können weiterführende Verfahren eingeleitet werden.

Kiefergelenkgeräusche

Generell sind Kiefergelenkgeräusche in den meisten Fällen unbedenklich und müssen in der Regel nicht behandelt werden. Wenn aber gleichzeitig Schmerzen und/oder Bewegungseinschränkungen der Unterkiefers auftreten, so macht eine Kiefergelenkstherapie Sinn. Es wird hier zwischen einem Reiben und einem Knacken unterschieden:

  • Kiefergelenk – Knacken: Deutet auf eine Lageveränderung des Diskus hin
  • Reiben: Deutet auf eine Perforation des Diskus und /oder auf eine Veränderung der Form des Gelenkköpfchens hin

Eingeschränkte Unterkieferbewegungen

Was dem Betroffenen in der Regel auffällt ist, dass es schwerfällt oder nicht möglich ist, den Kiefer vollständig zu öffnen. Gerade beim Beissen in einen Apfel und beim Gähnen fällt dies auf.  Kiefergelenksdysfunktionen äussern sich auch beim Drehen des Kiefers nach rechts und nach links. Gerade bei der Untersuchung wird diese Einschränkung spätestens erkannt. Diese Probleme treten meist mit ziehendem oder dumpfem Schmerz auf.

Folgende Ursachen können für die Kiefergelenkserkrankung verantwortlich sein:

  • Veränderungen der Lage des Diskus
  • Veränderung der Form des Gelenkköpfchens
  • Muskelbeschwerden
  • Entzündungen im Kiefer- und Gesichtsbereich
  • Frakturen
Kiefergelenksschmerzen sind unangenehm und irritierend.
Schmerzen im Kiefergelenk können auf eine Kiefergelenksarthrose oder auf nächtliches Zähneknirschen hindeuten.

Schwellungen

Schwellungen weisen in der Regel auf eine Kiefergelenkentzündung hin. Ist das Gelenk entzündet, dann sollte der Arzt aufgesucht und die Ursache schnell herausgefunden werden.

Überbeweglichkeit des Unterkiefers

Eine zu große Beweglichkeit des Kiefers wird Kondylushypermobilität genannt und tritt häufig als „Ausrenken“ des Kiefergelenks bei weiter Kieferöffnung wie zum Beispiel durch Gähnen auf. Ist der Kiefer ausgerenkt muss der Unterkiefer dann durch Fremdeinwirkung wieder eingerenkt werden. Das Kiefergelenk einrenken kann schmerzhaft sein.

Ursachen für Kiefergelenksschmerz

Akute Kiefergelenkschmerzen sind zwar unangenehm doch in vielen Fällen sind die Symptome behandelbar.

Diskusverlagerungen

Bei einer Diskusverlagerung rutscht der Diskus meist nach vorne, nachdem die „Aufhängung“ durch Überlastung des Bandapparates geschädigt wurde. Die Lageveränderung kann oft schmerzhaft sein. Die akute Schmerzphase dauert in der Regel 4-6 Wochen.  Nach längerer Zeit verschwinden die Schmerzen oft von selbst.

Ursachen:

  • Zähneknirschen und Pressen
  • Anatomische Besonderheiten etc.
  • Unfälle
  • Genetik

Maßnahmen:

  • Obwohl die Schmerzen nach einiger Zeit oft von selbst verschwinden, so kann eine geeignete Okklusionsschiene den Heilungsprozess definitiv beschleunigen. Operative Maßnahmen sind jedenfalls nicht notwendig.
  • Die akute Schmerzphase dauert in der Regel 4-6 Wochen. In dieser Zeit werden die Patienten oft mit Schmerzmitteln versorgt. Nach längerer Zeit verschwinden die Schmerzen oft von selbst.

Veränderung der Form des Gelenkköpfchens

Bei dieser Ursache geht die ursprünglich abgerundete Form verloren. Anstelle tritt eine eher kantige und zerklüftete Oberfläche. Nicht ungewöhnlich sind hier reibende Gelenkgeräusche und/oder Schmerzen. Diese Beschwerden können jedoch auch nach einiger Zeit wieder verschwinden.

Ursache:

  • Osteoarthrose im Kiefergelenk: Die Häufigkeit dieser Krankheit steigt im Alter an.

Maßnahmen:

  • Die Nachtschiene oder Knirscherschiene gibt es in vielen Ausführungen.
    Die Oklussionsschiene hat viele Namen. Die Schmerzen am Kiefergelenk werden damit deutlich reduziert.

    Eine Okklusionsschiene und heilungsfördernde Maßnahmen sind hier angezeigt. Eine Operation ist meist nicht erforderlich.

Kiefergelenkentzündung

Im Rahmen von Gelenkentzündungen, auch Osteoarthritis genannt, kann sich ebenfalls die Form des Gelenkköpfchens verändern.  Leiden junge Patienten unter diesen Beschwerden, so sollte abgeklärt werden, ob es sich um eine systemische Krankheit handelt bei der mehrere Organe und andere Gelenke mitbetroffen sind.

Flüssigkeitsansammlung im Gelenk

Im Gelenk des Kiefers kann sich unter bestimmten Voraussetzungen Flüssigkeit ansammeln, was als Effusion bezeichnet wird. Verursachen können diese Flüssigkeitsansammlungen dem Patienten einige Schmerzen verursachen.

Ursachen:

  • Unfälle
  • Überbelastungen der Gelenke durch nächtliches Zähneknirschen und Zähnepressen

Maßnahmen:

Eine Entspannung der Kiefergelenke erfolgt auch in diesem Fall mit einer Okklusions- oder Knirscherschiene.

Muskuläre Ursachen

Muskeln und Kieferknochen liegen eng beisammen und genau deshalb kann der Betroffene oft nicht unterscheiden, woher die Schmerzen rühren. Muskelschmerzen kommen in der Regel häufiger vor.

Überlastung der Gelenke im Kiefer

Zähneknirschen (Bruxismus)

Bruxismus, eine Ursache für Kiefergelenkschmerz, hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt und ist eine der Hauptursachen. Aufgrund von Stress leiden viele Menschen am nächtlichen Zähneknirschen und -Pressen, wenn sie tief schlafen und in der Ruhephase sind. Die Patienten sind meist ahnungslos, denn nur die Bettgenossen bekommen die Knack- und Kaugeräusche mit.

Hierbei werden zum Teil extrem große Kräfte entwickelt, welche Teile des Kauapparates schädigen und folgendes bewirken

Arthrose im Kiefergelenk ist schmerzhaft.
Arthrose im Kiefergelenk ist heutzutage nicht selten. Die Kiefergelenksbehandlung hängt von der Ursache ab.

können:

  • Zahnverschleiss
  • Stark ausgbildete Kiefermuskulatur
  • Muskelverspannungen
  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen
  • Zahnschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Verschleiss der Gelenke
  • Zahnfleischrückgang

Ursache:

Stress und Verspannung

Maßnahmen:

  • Okklusionsschienen
  • Biofeedbackgeräte
  • Physiotherapie oder manuelle Therapie für Kiefergelenk
  • Psychotherapie bei Traumatas und Stress

Immer wieder werden die Abkürzungen CMD im Zusammenhang mit nächtlichem Zähneknirschen erwähnt:

CMD – Craniomandibuläre Dysfunktion (chronischer Bruxismus)

CMD ist ein Überbegriff für funktionelle, biochemische, psychische und strukturelle Störungen im Bereich der Gelenk- und Muskelfunktionen des Kiefers. Diese Störungen oder Fehlregulationen können sich durch Schmerz ausdrücken. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. CMD kann auch als schmerzfrei empfunden werden und sich durch Schwindel, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Herzrasen, Lichtempfindlichkeit und ein erhöhtes Empfinden für Alltagsstress bemerkbar machen. CMD wird daher auch mit Ursache und Folge von Stress in Verbindung gebracht.

7) Fehlende Seitenzahnabstützung

Von einem Stützzonenverlust oder abgesunkenem Biss spricht man, wenn viele Seitenzähne fehlen und die Abstützung des Gelenks nicht mehr gewährleistet ist. Anhand von Studien hat man zwar herausgefunden, dass man mit einer reduzierten Anzahl an Seitenzähnen zwar noch Kauen kann, kommen jedoch andere Faktoren hinzu oder vielen sehr viele Zähne, so wird der Kiefer ungünstig belastet.

Kiefergelenksdiagnostik

Die Diagnostik ist schmerzlos und efektiv. Die Aufgabe besteht darin Veränderungen im Gelenk zu erkennen und potentielle Behandlungsoptionen zu planen.

Es wird dabei ein Abdruck der Kiefer genommen. Die Gipsmodelle werden dann in Relation zueinander gebracht. Dies kann sowohl im Labor als auch virtuell in 3D-Computersystemen geschehen. Durch diese Maßnahme können sowohl Fehlbelastungen als auch Fehlstellungen im Gelenk dargestellt werden, was dann Aufschluss auf die geeignete Kiefergelenksbehandlung gibt.

Therapiemöglichkeiten

Die Behandlung mit der Knirscherschiene

Die Entlastung durch eine Okklusionsschiene verbessert nachweislich Verspannungen im Kieferbereich. Die Tragezeit von Nachtschienen, die nicht alle Zähne eines Kiefers bedecken, muss jedoch streng begrenzt werden und regelmäßige Kontrollen durch den Zahnarzt sind notwendig, um Schäden zu vermeiden.

Krankengymnastik

Ähnlich wie bei Rückenbeschwerden kann man mit der Physiotherapie für das Kiefergelenk deutlich die Kiefergelenkschmerzen reduzieren. Auch die Wärme/Kälte – Therapie bei Physiotherpeuten macht in diesem Bereich Sinn.

Psychosomatische Therapie

Die Verspannung und Anspannung des Gelenks hängt nachweislich mit Stress zusammen. Psychosoziale Aspekte wie Probleme bei der Arbeit, Liebeskummer, Verlust eines geliebten Menschen, familiäre Probleme, Ortswechsel etc. zu innerer Anspannung führen. Um die Ursachen von nächtlichem Zähneknirschen zu beseitigen bedarf es daher bei manchen Menschen einer Therapie, bei der diese Probleme behandelt werden.

Der chirurgische Eingriff

Chirurgische Maßnahmen sind nur selten und fallabhängig indiziert. Die folgende Maßnahme bei der Formveränderung des Gelenkköpfchens:

Gelenkspülung 

Die sogenannte Arthrozentese („Gelenkspülung“) kann Abhilfe schaffen und ist für Patienten mit einer entzündlich bedingten Veränderung der Form des Gelenkköpfchens geeignet. Man erzielte hier gute Resultate, allerdings kann es passieren, dass dieser Eingriff mehrmals wiederholt werden muss.

Was kann ich selbst tun?

In erster Linie sollten Sie Ihren Kieferorthopäden aufsuchen, denn diese Art von Schmerzen haben gewisse Ursachen, die der Arzt ergründen muss. Sie selbst können nach dem Gang zum Arzt ein paar Maßnahmen einleiten.

Schonung

Wenn Sie an akuten Kiefergelenkschmerzen leiden, dann sollten Sie:

  • Gemäßigte Belastung: Auf harte und zähe Nahrung verzichten, den Kiefer jedoch nicht ganz entlasten, indem Sie nur Suppe und Brei essen
  • Den Mund nicht zu weit öffnen, wie zum Beispiel beim Beissen in einen Apfel
  • Das Kiefergelenk entspannen heisst bewusst Sitzen. Eine gerade Haltung während der Arbeit, die im Sitzen verrichtet wird, kann schon weiterhelfen.
Stressmanagement und Kiefergelenksschmerzen
Die Kiefergelenktherapie beginnt mit Stress Management. Laut Studien hängen diese Verspannungen und Schmerzen mit unserem Stressniveau zusammen.

Muskelübungen

  • Manuelle Therapie beim Kiefergelenk: Die Selbstmassage der verspannten Kaumuskulatur zur Lockerung macht Sinn und ist effektiv.
  • Übungen bei Kiefergelenkschmerzen: Den Kiefer immer wieder öffnen und schließen um die Muskeln zu aktivieren, aber nicht forcieren, sondern so weit es geht und progressiv.

Stressabbau

Techniken zum Stressabbau (autogenes Training, Meditation, Yoga etc.) bzw. zum gezielten Entspannen der betroffenen Muskelareale (z. B. progressive Muskelentspannung nach Jacobson) grundsätzlich empfohlen werden.

Schlafhaltung

Die Seiten- oder Bauchlage ist ungeeignet, da die Gelenke im Kiefer einseitig durch Druck belastet werden. Am entspanntesten für die Kaumuskulatur und die Gelenke ist die Rückenlage.

Was hilft bei Arthrose im Kiefergelenk?

Kiefergelenksarthrose an sich verursacht wenige Schmerzen. Man hört lediglich Reibungsbewegungen. Daher einfach weiterlesen…

Schmerzen im Kiefergelenk einseitig

Die Schmerzen im Kiefer können zusammen mit zusätzlichen Symptomen auftreten und die Diagnose für den Arzt erschweren. Manche Symptome oder Beschwerdekombinationen können jedoch Hinweise über mögliche Auslöser geben

Einseitige Kieferschmerzen und die Begleitsymptome

Einseitige Kieferschmerzen treten häufig mit weiteren Beschwerden auf, nämlich beispielsweise:

In vielen Fällen strahlen Schmerzen im Bereich von Kopf, Nacken, Ohren oder Zähnen lediglich in den Kiefer aus und äussern sich durch einseitige Kieferschmerzen. Je nach Problematik kann ein Neurologe, Zahnarzt oder ein HNO-Arzt aufgesucht werden.

Ursache für einseitige Kieferschmerzen

Einseitige Kiefergelenkschmerzen rechts oder links können folgende Ursachen haben:

Insbesondere beim Sprechen, Kauen und Abbeißen treten dann diese Schmerzen einseitig auf. Oft beginnen die Beschwerden am Unterkieferrand und ziehen sich hoch bis zum Kiefergelenk.

Fazit

Kiefergelenkschmerzen sind meist unangenehm aber dafür harmlos. Auf jeden Fall sollte man bei andauernden Schmerzen im Kiefergelenk den Kieferorthopäden oder Zahnarzt aufsuchen, um die Ursache herauszufinden. Ist die Ursache das nächtliche Zähneknirschen, so empfehlen wir die Verordnung einer Oklusionsschiene, damit Sie nicht unnötig Ihre Zähne in der Nacht beschädigen. Ausserdem sollte eine manuelle Therapie in Anspruch genommen werden, um das Kiefergelenk und die umgebenden Muskeln zu entspannen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie uns!
Kiefergelenkschmerzen und Abhilfe
3.7 (73.33%) 3 Stimme(n)

Sources